Erfahrungsbericht Südafrika: Anna 2015

Die Freiwilligenarbeit in Südafrika war die beste Entscheidung meines Lebens. Nach meinem Abitur wollte ich unbedingt erst noch Erfahrungen im Ausland sammeln, bevor ich mich für ein Studium entschied.
Durch ODI fand ich dann dieses Projekt und ich war sofort davon begeistert, 12 Wochen lang mit Hilfe der Organisation UTSSA (United Through Sport South Africa) mit Kindern in Port Elizabeth zu arbeiten und das für mich unbekannte Südafrika zu entdecken.

Trotz Muffensausen und einiger Fragen, denn ich wusste nicht genau was mich vor Ort erwarten würde, saß ich dann im Januar voller Aufregung im Flugzeug. Doch schon bei der Ankunft und dem Aufeinandertreffen der ersten Freiwilligen waren alle Zweifel wie verflogen und ich war einfach nur froh, dass dieses Abenteuer beginnen konnte.

Gleich am ersten Abend fand dann eine kleine „Kennlern- Party“ bei Lagerfeuer und Braii (südafrikanisches Barbecue) statt. Die Stimmung war ausgelassen und alle haben sich auf Anhieb super verstanden. Man merkte, dass wir alle etwas gemeinsam hatten. Wir wollten den Kindern einen Schritt in ihre Zukunft verhelfen, ihnen etwas beibringen und einfach Spaß mit ihnen haben, egal ob beim Coachen oder Teachen. Täglich haben wir dann in drei unterschiedlichen Schulen Sportunterricht gegeben, wobei sich jeder seine Sportarten aussuchen und zwischen Schwimmen, Hockey, Tennis, Rugby, Netball, Cricket und Football wählen konnte.

Nach unserer Arbeit sind dann alle Freiwilligen gegen Nachmittag wieder zusammengekommen und es war noch genug Zeit um den Rest des Tages am Pool ausklingen zu lassen oder etwas anderes Schönes zu unternehmen. Die Wochenenden verbrachten wir mit Ausflügen wie z.B. Sandboarding bei Jeffrey’s Bay, einer Safari bei Shamwari, in Käfigen tauchen mit Haien oder auch Bungee Jumpen von der höchsten Brücke der Welt. Es war einfach immer etwas Aufregendes los. Als krönender Abschluss meiner Zeit vor Ort, machten wir dann in der letzten Woche noch die Garden Route bis nach Kapstadt, was ich wohl nie vergessen werde. 

Während meinen 12 Wochen in Südafrika habe ich einfach unvergessliche Momente erlebt und Freundschaften fürs Leben geschlossen. Die anderen Freiwilligen und auch das gesamte UTS Team sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass wir wie eine kleine Familie geworden sind. Ich bin unendlich dankbar dafür, diese Möglichkeit gehabt zu haben und es war einfach eine unglaublich tolle Erfahrung mit den Kindern zusammen zu arbeiten. Ich war wahnsinnig davon beeindruckt, wie viel Energie und Lebensfreude in den Kindern steckt, egal aus welchen Verhältnissen sie kommen und was für Bedingungen sie haben, denn die Townships sind eine völlig andere Welt. Das beste Gefühl war jedoch, ihre Dankbarkeit zu spüren und ihr Lachen zu sehen. Es fiel mir unglaublich schwer, mich nach den 12 Wochen dann von den Kindern und auch meiner UTS Family zu verabschieden, denn ich hatte die beste Zeit meines Lebens! Wir haben viele Tränen vergossen, uns aber auch gleichzeitig versprochen, uns bald wieder zu sehen…

Und tatsächlich, ich bin jetzt seit knapp einem Monat wieder in Deutschland und ich habe schon einige meiner Freunde aus Südafrika wieder gesehen, weil die Sehnsucht so groß ist! Ich bin sogar in Kontakt mit einigen Kindern und denke täglich an meine Zeit zurück. Besonders vermisse ich auch die südafrikanische Mentalität. Es fällt mir wirklich schwer, all meine Erlebnisse in Worte zu fassen, man muss es einfach selbst erlebt haben! Irgendwann werde ich auch wieder zurückgehen, da bin ich mir sicher. 

Ansprechpartnerin Freiwilligenarbeit Südafrika

Testimonials Freiwilligenarbeit

Kurze Berichte von Freiwilligen, die mit uns im Ausland ihren Einsatz gemacht haben, findest Du in unserer Mediathek unter der Rubrik Testimonials!