Chile

Chile hat auf einer Länge von sage und schreibe knapp 4.300 km eine klimatische und landschaftliche Vielfalt zu bieten, wie es sie wohl so nirgendwo anders auf der Erde gibt - und das auf einer durchschnittlichen Breite von gerade einmal 180 km. Man kann bei einem Auslandsaufenthalt in Chile ein Land zwischen den Extremen erleben, von Gletschern und Eis im Süden, über das Gebirgsmassiv der Anden mit Vulkan- und Seenlandschaften bis hin zum trockensten Ort der Erde, der Atacamawüste im Norden. Die Chilenen sind sehr stolz auf ihr Land und legen im Alltag eine Herzlichkeit und Freundlichkeit an den Tag, die jeden Aufenthalt in Chile zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.

ODI bietet folgende Programme in Chile an:

Zahlen & Fakten

Hauptstadt
Santiago de Chile    
Staatsform
Präsidialrepublik
Bevölkerung
17,6 Mio.
Sprache
Spanisch
Fläche
755.696 km²
Währung
Chilenischer Peso
Zeitverschiebung
MEZ -4 Stunden
Vorwahl
0056

Land und Leute

Die Chilenen mit europäischer Abstammung bilden mit rund 95% den Großteil der Bevölkerung Chiles. 4,5% der Bevölkerung haben einen indigenen Hintergrund, ca. 1 Million davon sind Mapuche. Die Mapuche haben in Chile einen schweren Stand und werden nicht als indigener Volkstamm mit schützenswerter eigener Kultur und Sprache anerkannt. Ein kontroverses Thema in einem Land, das zwar traditionell stark katholisch geprägt ist, wo die katholische Kirche in den letzten Jahren allerdings an Einfluss verloren hat. Die Gesellschaft wird offener, liberalere Gesetze werden verabschiedet und konservative Werte hinterfragt. Dennoch spielte und spielt die Familie in Chile eine große Rolle. Die Töchter und Söhne leben in der Regel bei ihren Eltern bis sie verheiratet sind und es wird viel Zeit mit der Familie verbracht. Der Kleidungsstil in Chile ist dem europäischen nicht unähnlich, eher konservativ mit Tendenz zur förmlichen Kleidung im Berufsleben.

Essen und Trinken

„Typisch chilenisch“ heißt im kulinarischen Bereich nicht unbedingt, dass es ein bestimmtes Gericht nur in Chile gibt. Die als Nationalgericht empfundenen "Empanadas", gefüllte Teigtaschen, findet man mit anderen Zutaten in ganz Lateinamerika. Es gibt zweifellos indigene, französische und spanische Einflüsse in vielen Gerichten. Das chilenische Essen machen die chilenischen Zutaten aus. Das Klima und die Erde geben den chilenischen Produkten einen besonderen Geschmack, der dann das Essen einzigartig macht. Die chilenische Küche ist im Allgemeinen gehaltvoll und schwer. Auch internationale Küche findet ihren Platz in Chile, bleibt aber geprägt vom Geschmack chilenischer Zutaten. Ein sehr typisches und leckeres Gericht, das vor allem auf der zweitgrößten Insel Chiloé im Westen zubereitet wird, soll an dieser Stelle jedoch nicht vergessen werden: Der "Curado", eine Art Eintopf mit Fleisch, Meeresfrüchten und verschiedenstem Gemüse. Außerdem ist Chile mittlerweile bekannt und beliebt für seine qualitativ hochwertigen Weine, die in die ganze Welt exportiert werden.

Klima und Landschaft

Chile wird im Norden von Peru begrenzt, im Nordosten grenzt es an Bolivien und von der Atacamawüste bis zum Kap Horn ganz im Süden grenzt es an Argentinien. Klimatisch lässt sich Chile in drei Zonen aufteilen: In Nordchile (Norte Grande) gibt es viele Berge, die über 6.000 m hoch sind. Der höchste Punkt Chiles ist der erloschene Vulkan Ojos del Salado, zweithöchster Berg der Anden. Zwischen der Küste und der westlichen Anden-Hauptkette erstreckt sich die Atacamawüste. Diese Wüste ist eines der trockensten Gebiete der Erde; es regnet oft jahrelang nicht. In Zentralchile ist der Boden fruchtbar, die Region ist dicht besiedelt und hier befindet sich auch die Hauptstadt Santiago de Chile mit gut 5 Millionen Einwohnern. Das Klima ist vergleichbar mit dem im Mittelmeerraum. Im dünn besiedelten Südchile (Sur Grande) regnet es sehr oft. Die Küste ist durch eine Vielzahl vorgelagerter Inseln stark zerklüftet. Südlich des Festlandes befindet sich die Insel Feuerland, die sich Chile mit dem Nachbarland Argentinien teilt. Auf der Feuerland vorgelagerten Insel Isla Hornos befindet sich mit Kap Hoorn der südlichste Punkt Chiles und Südamerikas.

Berühmte Persönlichkeiten

Isabell Allende ist wohl die bekannteste zeitgenössische Schriftstellerin Chiles. Ein anderer berühmter Vertreter der chilenischen Literatenzunft ist Pablo Neruda, der 1971 den Literaturnobelpreis erhielt. Im Fußball gilt Elias Figueroa als chilenische Legende und im Tennis wurde  Marcelo Ríos 1998 als erster spanischsprachiger Tennisspieler die Nummer 1 der ATP-Weltrangliste. Bei den olympischen Spielen 2004 in Athen gewann das Tennis-Herrendoppel Nicolás Massú und Fernando González die Goldmedaille und somit das erste Olympiagold für Chile überhaupt.

Feiertage

  • 1.Jan.: Neujahr
  • 22. April: Karfreitag
  • 23. April: Ostersamstag
  • 1. Mai: Tag der Arbeit
  • 21. Mai: Tag der Marine (Seeschlacht von Iquique)
  • 23. Juni: Fronleichnam
  • 29. Juni: Sankt Peter und Paul
  • 15. August: Mariä Himmelfahrt
  • 11. September: Tag der Nationalen Einheit
  • 18. September: Unabhängigkeitstag
  • 19. September: Tag der Streitkräfte
  • 12. Oktober: Kolumbus-Tag (Tag der Entdeckung Amerikas)
  • 1. November: Allerheiligen
  • 8. Dezember: Mariä Empfängnis
  • 25. Dezember: Weihnachten

Literatur- und Surftipps

Ansprechpartnerin Chile

Jana Droste

Tel.: 0221-60 60 855-22

jana@opendoorinternational.de

Stipendium Südamerika

Hier findest Du alle Informationen zu unserem Südamerika-Stipendium für Südamerika.

Erfahrungsbericht Chile

"Warum ich ausgerechnet nach Chile geflogen bin? Na, weil Chile einfach super ist! Schon alleine die Geografie des Landes ist einmalig: 4275 km lang und an der breitesten Stelle gerade mal 440 km breit. Im Norden gibt es nicht mehr als Wüste und trockenes Land und ganz weit im Süden wohnen die Pinguine im ewigen Eis."
Maren, Austauschschülerin 2009-2010

Lies hier Marens kompletten Erfahrungsbericht Chile