China

Das bevölkerungsreichste Land der Welt ist fast genauso groß wie ganz Europa zusammen und hat kulturell sowie landschaftlich eine ganze Menge zu bieten: China weist eine mehr als 5000-jährige Geschichte auf, die sich noch in vielen Landesteilen zurückverfolgen lässt. Faszinierende Tempelanlagen, geheimnisvolle buddhistische Steinskulpturen und die traditionelle Lebensweise der verschiedenen Bevölkerungsgruppen sind Zeugnisse der kulturellen Vielfalt Chinas. Gleichzeitig erlebt das Reich der Mitte einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung und die modernen Städte rund um die Küste wachsen in einem atemberaubenden Tempo. Tauche ein in dieses aufregende, wundervolle Land und erlebe einen unvergesslichen Auslandsaufenthalt.

ODI bietet folgende Programme in China an:

Zahlen und Fakten

Hauptstadt
Peking
Staatsform
Sozialistische Volksrepublik
Bevölkerung
1,341 Milliarden Einwohner
Sprache
Chinesisch
Fläche
9.571.302 km²
Währung
Chinesischer Renminbi
Zeitverschiebung
MEZ+6 Std. bzw. MEZ+7 Std.
Vorwahl
0086

Land und Leute

China gilt mit 56 offiziell anerkannten Nationalitäten als Vielvölkerstaat. Knapp 92% der Gesamtbevölkerung stellen die Han-Chinesen dar. Die Siedlungsgebiete der übrigen 8% umfassen über 60% der Fläche Chinas. Zu den größten der national anerkannten Völker zählen Hui, Mandschu, Tibeter, Uiguren und Zhuang. Aufgrund dieser großen Anzahl an Nationalitäten entwickelte sich in China eine Vielfalt an Religionen und Sprachen. Buddhismus, Daoismus, Islam und Christentum sind am meisten verbreitet. Gesellschaft und Kultur sind in China vom Konfuzianismus geprägt, der als soziale Lehre angesehen wird. Offizielle Amtssprache ist Hochchinesisch. Daneben sind Kantonesisch, Mongolisch, Tibetisch und Uigurisch weitere anerkannte Sprachen. Chinesen gelten als sehr freundliches sowie wissbegieriges Volk, und wenn man als Ausländer der chinesischen Sprache kundig ist, lassen sich sehr schnell Freundschaften knüpfen. Mit seinen rund 1,3 Milliarden Menschen ist China das bevölkerungsreichste Land der Welt und die chinesische Regierung versucht seit 1980 mit der Ein-Kind-Politik das starke Bevölkerungswachstum zu kontrollieren. Wohlbehütete und verwöhnte Kinder sind in China daher keine Seltenheit. Namen spielen in China eine große Rolle. Chinesen werden immer mit dem Nachnamen zuerst angesprochen und die Vielfalt der Bedeutungen reicht von „Bildung“ (Jiao Yu) über „kleiner Drache“ (Xiao Long) bis „Verantwortung“ (Ze Ren).

Essen und Trinken

Ein fester Bestandteil der chinesischen Kultur ist das Essen. Begrüßungsfloskeln und Gesprächsthemen drehen sich oft nur um das Essen. Anstatt mit „Guten Tag!“ begrüßt man sich in China häufig mit einem einfachen „Hast Du schon gegessen?“. Die chinesische Küche ist sehr vielseitig und fast jede Provinz hat ihre eigene Spezialität. Der Norden Chinas wird stark von der Peking-Küche beeinflusst. Das bei uns wohl bekannteste Gericht ist die Pekingente. Nudelsuppen und Teigtaschen sind die üblichen Gerichte des Nordens. Aufgrund der klimatischen Gegebenheiten werden verstärkt Weizen, Hirse und Mais angebaut. Bei Fleisch wird Schweinefleisch am häufigsten gegessen, zudem sind Lamm- und Rindfleisch sehr beliebt. Die im Süden gängige Guangdong-Küche, bei uns besser bekannt als Kanton-Küche, besitzt weltweit ein hohes Ansehen. Reis wird zusammen mit vielen weiteren Zutaten im Wok zubereitet. Die Provinzen Hunan und Sichuan sind für ihre scharfen Küchen bekannt. In diesen Regionen werden fast in jedem Gericht Chili oder regionale Pfeffersorten verwendet. Zum Essen wird vorwiegend Tee getrunken, aber auch alkoholische Getränke wie Bier und Schnaps sind in der Bevölkerung sehr beliebt. Die chinesischen Tischsitten unterscheiden sich sehr stark zu unseren Umgangsformen bei Tisch. Essen ist immer eine besondere Art der Kommunikation und die für uns sehr befremdlichen Eigenarten wie lautes Reden, Schmatzen oder Schlürfen sind in China geläufig.

Klima und Landschaft

In keinem Land der Welt sind Klima und Landschaft so vielfältig wie in China.  Das Reich der Mitte weist insgesamt 18 verschiedene Klimazonen auf. Ein ausgeprägtes Kontinentalklima herrscht im Westen, Norden und Nordosten des Landes. Im Süden ist das Klima subtropisch bis tropisch. Tibet hat ein eigenes Hochgebirgsklima. Mit einer Fläche von 9.571.302 Quadratkilometern erreicht China fast die Größe Europas und ist das viertgrößte Land der Welt. Die Gesamtlänge seiner Landesgrenzen beläuft sich auf 22.133 km und ist somit die längste Landesgrenze aller Staaten der Erde. Insgesamt grenzt China an 14 Staaten an. (Osten sowie im Südosten) Durch die unterschiedlichen Klimazonen verfügt China über eine mannigfaltige Landschaft: Westchina ist von Hochgebirgen, Hochebenen und Wüsten geprägt. Himalaya, Pamir und Tianshan zählen zu den höchsten Gebirgsregionen der Welt. Dazwischen liegen Hochebenen wie das eindrucksvolle Hochland von Tibet, das durchschnittlich 4500 m über dem Meeresspiegel liegt. Die Wüsten Gobi und Taklamakan gehören zusammen mit der Inneren Mongolei zu den heißesten und trockensten Regionen Chinas. In Richtung Osten flacht das Land langsam ab. Zahlreiche Hochebenen und Becken formen das Landschaftsbild. Das Tarimbecken ist umgeben von der atemberaubenden und geschichtsträchtigen Seidenstraße und ist zugleich die größte Beckenlandschaft Zentralasiens. Süd- und Südostchina sind sehr fruchtbare Regionen. Die hügeligen Landschaften der Provinzen Hunan und Guangxi mit ihren bizarren Formen sowie die Reisterrassenfelder prägen das Bild dieser Regionen. Der Osten Chinas zählt zu den dichtesten besiedelten Regionen des Landes und wird von den Deltas der großen Flüsse bestimmt.

Berühmte Persönlichkeiten

Die Liste berühmter Persönlichkeiten in China ist lang. Der wohl berühmteste unter den Chinesen ist immer noch der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas Mao Zedong. Noch heute wird er im ganzen Land wie ein Popstar verehrt. Auch Maos Nachfolger Deng Xiaoping, der durch seine Reform- und Öffnungspolitik, Chinas Erfolg als Wirtschaftsmacht einleitete, sei hier zu nennen. Die Philosophen Konfuzius und Laozi, dessen Lehren die chinesische Gesellschaft über zweieinhalb Jahrtausende entscheidend geprägt haben, gehören zu den einflussreichsten chinesischen Denkern. Berühmte Schriftsteller sind Lu Xun, Lao She, und Ba Jin. International bekannte Schauspieler sind Jackie Chan, Jet Li und Zhang Ziyi sowie der Regisseur Zhang Yimou. Einer der berühmtesten chinesischen Sportler ist der Basketballspieler Yao Ming.

Feiertage

  • 1. Januar: Neujahr
  • Jan./Feb.: Frühlingsfest (Chinesisches Neujahr, drei Tage Urlaub im ganzen Land)
  • 8. März: Weltfrauentag (Dieser Tag gilt nur für Frauen)
  • 1. Mai: Tag der Arbeit
  • 4. Mai: Tag der Chinesischen Jugend (Dieser Tag gilt nur für junge Leute)
  • Juni: Drachenbootfest (Richtet sich nach dem chinesischen Mondkalender)
  • 1. Juni: Weltkindertag (Ein halber Tag schulfrei für alle Kinder)
  • 1. August: Gründungstag der chinesischen Volksbefreiungsarmee
  • September: Mittherbstfest (Richtet sich nach dem chinesischen Mondkalender)
  • 1. - 3. Oktober: Nationalfeiertag

Literatur- und Surftipps

Ansprechpartnerin China