Nepal

Das atemberaubende Land im südlichen Asien ist definitiv eine Reise wert. Es liegt eingebettet zwischen Indien und Tibet bzw. China und bietet spannende Landschaften, einzigartige kulturelle Stätten sowie sehr warmherzige Menschen. Reisende in Nepal können Trekkingtouren im Himalaya-Gebirge unternehmen oder buddhistische Klöster und bunte Marktplätze in den nepalesischen Städten besuchen.

Der nepalesische Wahlspruch „Das Mutterland ist mehr wert als das Königreich des Himmels“ verdeutlicht wie sehr die Nepalesen ihr Land und ihre Kultur wertschätzen. Wer das Land bereist hat, wird diese Redensart bald nachvollziehen können. Wer nämlich in Nepal Freiwilligenarbeit leisten möchte, wird die Schönheit des Landes und seines kulturellen Reichtums hautnah kennen und lieben lernen.

ODI bietet folgende Programme in Nepal an:

Zahlen & Fakten

Hauptstadt
Kathmandu
Staatsform
Parlamentarische Bundesrepublik
Bevölkerung
26 Millionen
Sprache
Nepali
Fläche
147.181 km²
Währung
Nepalesische Rupie
Zeitverschiebung
MEZ +3,45 Stunden
Vorwahl
00977

Land und Leute

Die nepalesische Bevölkerung setzt sich aus zahlreichen kleinen ethnischen Gruppen zusammen, die ihre eigenen Dialekte sprechen. Bei einer Volkszählung wurde festgestellt, dass etwa 100 verschiedene Ethnien und ca. 70 verschiedene Dialekte in Nepal koexistieren. Auch in religiöser Hinsicht findet man in Nepal eine bunte Palette. Der Großteil der Nepalesen – etwa 80% – gehört allerdings dem Buddhismus an, der bis 2006 sogar Staatsreligion war. Mittlerweile ist der nepalesische Staat säkular ausgerichtet.

Insgesamt leben etwa 26 Millionen Menschen in dem kleinen Land, welches noch immer durch ein Kastensystem geprägt ist. Im Kontrast zu vielen anderen Ländern weltweit, wohnen die meisten Nepalesen ländlich und nur ein kleiner Teil der Gesamtbevölkerung lebt in den Städten. Dies führt unter anderem dazu, dass die Landwirtschaft den Hauptfaktor der nepalesischen Wirtschaft darstellt. Auch der Tourismus bringt mittlerweile viel Geld ins Land, da sich viele Reisende für Trekkingtouren im nepalesischen Hochgebirge interessieren.

Essen und Trinken

Das ursprüngliche Angebot an Speisen in Nepal ist sehr begrenzt. Als typische Speise gilt das „Dhal baat“, welches aus Reis und Linsen und teilweise Currygemüse besteht. Die Hauptnahrungsmittel der Region sind Mais, Kartoffeln und Weizen. Des Weiteren gibt es in Nepal „Chapatis“, welche eine Art Fladenbrot bezeichnen und „Momos“, worunter gefüllte Teigtaschen zu verstehen sind. Durch den vermehrten Tourismus in der Region hat Nepal viele ausländische Einflüsse aufgenommen und bietet mittlerweile in den größeren Städten auch andere Speisen an. Zum Beispiel hat der starke schweizerische Einfluss dazu geführt, dass in ganz Nepal ein großes Käseangebot zu finden ist. Ein traditionelles nepalesisches Getränk ist süßer gewürzter Tee mit Milch, der sogenannte „Chiya“. In den höher gelegenen Orten Nepals wird dieser Tee mit Salz und Yak-Butter verfeinert.

Klima und Landschaft

Das Klima in den Tälern Nepals ist heiß, bei mäßigen Wintertemperaturen. Die Trekkinggebiete des Landes liegen alle sehr hoch, so dass ein großer Temperaturunterschied zustande kommt.

Das nepalesische Klima ist durch Saisonzeiten gekennzeichnet, wobei der Monsun eine bedeutende Rolle spielt. Diese Luftmassen fegen von Indien aus über Nepal und erreichen zwischen Ende Juni und Mitte September das Himalaya-Hochgebirge, wo sie als starke Regengüsse niedergehen. In den folgenden Monaten Oktober und November setzt die optimale Zeit für Reisende und Trekking-Fans ein. Kathmandu strahlt in diesen Monaten bei angenehmen 20 bis 25 Grad Celsius, der Himmel ist wolkenfrei.

In den Wintermonaten muss in den nepalesischen Höhenlagen stets mit Neuschnee gerechnet werden. Die Temperaturen sinken nachts weit unter den Gefrierpunkt. In der Hauptstadt Kathmandu liegen die Höchsttemperaturen um diese Jahreszeit bei etwa 20 Grad, wobei sie nachts bis auf den Gefrierpunkt herabsinken können.

Der Frühling in den Monaten von März bis Mai bringt vereinzelte Regenschauer mit sich und die Temperaturen steigen bis zum Beginn der Monsunzeit leicht an. Diese Phase gilt als die zweite Hauptreisesaison im Jahr und der Großteil der Trekkingstrecken ist zu dieser Zeit sehr gut zu bewältigen.

Berühmte Persönlichkeiten

Sherpa Jamling Tensing Norgay erreichte 1953 gemeinsam mit Edmund Hillary den Gipfel des Mount Everest und ging somit in die Geschichtsbücher ein.

Feiertage

In Nepal existieren unzählige Feiertage, die nach dem Mondkalender berechnet werden. Daher ändert sich jedes Jahr das Datum, so dass an dieser Stelle nur die wichtigsten Feiertage in ihrer chronologischen Jahresreihenfolge aufgeführt sind.

  • Tag der Einheit
  • Tag der Märtyrer
  • Vasant Panchami-Tag
  • Rashtriya Prajatantra Diva (Tag der Demokratie)
  • Tag der Frau; Shivaratri (Feier des Gottes Shiva)
  • Ghode Jatra (Fest der Pferde)
  • Chaite Dashain-Tag
  • Ram Nawami (Geburtstag des Gottes Ram)
  • Holi
  • Navabarsha (Neujahrstag)
  • Buddha Jayanti (Buddhas Geburtstag)
  • Tag der Republik (seit 2008)
  • Rakshya Bandhan (Janai Purnima)
  • Gai Jatra (Festzug der Kühe)
  • Krishna Asthami (Geburtstag des Gottes Krishna)
  • Teej (Fest der Frauen)
  • Dasain (Durga Puja-Fest)
  • Deepawali (Lichterfest)
  • Indra Jatra (Fest des Regengottes)
  • Tag der Verfassung

Literatur und Surftipps

Hilfreiche Internetseiten

Literaturtipps

  • „Nepal – seine vielen Gesichter“ (Matthias Schermaier)
  • „Lonely Planet Nepal“ (Bradley Mayhew)
  • Fotoband “Nepal” (Edwin Schmitt)