ODI-Schulprojekte

ODI verfolgt als gemeinnütziger Verein das Ziel der Völkerverständigung auf persönlicher Ebene, die Ermöglichung langfristiger bildungsorientierter Auslandsaufenthalte und die Mitgestaltung einer starken Zivilgesellschaft.
Aus diesen Gründen sind wir stets bemüht, die Toleranz und das friedliche Miteinander in unserer Gesellschaft  zu fördern. Darüber hinaus ist es uns als Mitglied des AJA ein wichtiges Anliegen, themenübergreifende Projekte in weiterführenden Schulen anzubieten.

Wir bieten daher derzeit folgende Projekte für Schulen an, die wir auch in Ihrer Klasse sehr gerne durchführen können:

1.) Projekt „Ethisches Handeln im Alltag – Jugendliche zwischen Interkulturalität und Rassismus“

Das Projekt dient dazu, Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 eine Auseinandersetzung mit ihren ethischen Wertvorstellungen im Umgang mit Interkulturalität und Rassismus zu ermöglichen.

In unterschiedlichen Modulen erfahren die Jugendlichen, auf welchen Ebenen sie mit diesen Themen in Berührung kommen und an welchen Stellen diese für sie in ihrem Alltag relevant sind. Dabei ist es ODI ein Anliegen, geltende Werte, Normen und Prinzipien unserer Gesellschaft erfahrbar zu machen, sodass diese das Handeln der Schülerinnen und Schüler nachhaltig prägen. Wie können Jugendliche beispielsweise damit umgehen, wenn sie realisieren, das eine Mitschülerin in der Klasse gemobbt wird?

Förderung

Das ODI-Schulprojekt wird gefördert durch die selbstständige und gemeinnützige Dr. Jürgen Meyer Stiftung, die ihren Sitz in Köln hat. Nach dem Willen des Stifters steht die „Ethik im Geschäftsleben“ im Mittelpunkt des Stiftungszwecks. Die Weichen für ethisches Handeln und für die Auseinandersetzung mit moralisch vertretbaren Werten sollen bereits im jugendlichen Alter gestellt werden, da diese Entwicklungsphase im Leben der Jugendlichen als identitätsstiftend angesehen werden kann. Aus diesem Grund unterstützt die Dr. Jürgen Meyer Stiftung das Schulprojekt „Ethisches Handeln im Alltag – Jugendliche zwischen Interkulturalität und Rassismus“.

Workshop-Inhalte (Tag I und II)

Tag I:

Phase 1: „Wer bin ich und wer sind die Anderen?“

  • Vorstellungsrunde
  • Wo ich mich zuhause fühle ...

Phase 2: „Wie beurteile ich Andere?“

  • Foto-Matching“
  • „Eigenschaften-Matching“

Phase 3: „Welche Folgen haben Vorurteile?“

  • Ausgrenzungsübung

Phase 4: „ Was ist mir wichtig und was ist für alle wichtig?“

  • Soziogramm zu Werten im Leben der Jugendlichen
  • Reflektion „Meine eigenen Werte“ in Einzelarbeit
  • Anschließend Reflektion in Gruppenarbeit und im Plenum: Wertepyramide
  • Wiederholung Ausgrenzungsübung
  • Abschluss

Tag II:

Phase 1: Aktivieren und Wiederholen

  • Wiederholen der Inhalte von Tag I
  • Werteordnung diskutieren

Phase 2: Reflektieren und Konfrontieren

  • Reflektieren von moralisch kontroversen Situationen in der Klasse
  • Provokation durch Rollenspiel „Bus fahren“
  • Feedback der Gruppe, des Lehrpersonals, der Teamer

2.) Interkulturelle Workshops an weiterführenden Schulen

Der richtige Umgang mit anderen Kulturen und das Verständnis für unterschiedliche Lebensweisen stellt in unserer heutigen globalisierten Welt eine unerlässliche Fähigkeit für ein positives Miteinander dar.
ODI bietet daher einen interkulturellen Schulworkshop an, der den Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Perspektiven aufzeigen und den Blick für kulturelle Unterschiede schärfen soll. Die Jugendlichen definieren mithilfe unserer Übungen was Heimat und Fremde bedeutet, wie kulturelle Missverständnisse zustande kommen und aus dem Weg geräumt werden können und sie lernen die große Vielfalt unserer bunten Welt zu schätzen.

Gerne richten wir uns zeitlich und thematisch nach Ihren schulinternen Bedürfnissen und planen nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen zusammen den Workshop.

So holen Sie uns an Ihre Schule

So einfach geht es:

  1. Rufen Sie uns unverbindlich an unter: 0221-6060855-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: schulprojekte@opendoorinternational.de.
  2. Wenn das Projekt eine Bereicherung für Ihre Klasse sein könnte, dann besprechen wir gemeinsam den weiteren Ablauf und vereinbaren einen Termin zur Durchführung des Projekts an Ihrer Schule.
  3. Wir besuchen Ihre Klasse und erarbeiten gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und Schülern das Thema „Ethisches Handeln im Alltag – Jugendliche zwischen Interkulturalität und Rassismus“.

Ansprechpartnerin Vereinsentwicklung