Weihnachtsgrüße Rahel (Schüleraustausch Großbritannien)

„Weihnachten ist zwar das gleiche Fest, einen anderen Ablauf hat es wohl trotzdem überall."

Ich dachte immer, in Deutschland würde der ganze Trubel um Weihnachten viel zu früh losgehen: Alles ist dekoriert, überall gibt es weihnachtliche Dinge, wie Lebkuchen, Adventskalender oder Süßigkeiten. Das könnte jedoch nur daran liegen, dass ich vorher noch nie in England war. Spätestens Mitte November finde ich hier keinen öffentlichen Ort mehr, an dem es nicht nach Weihnachten aussieht!

    

Was für mich immer dazu gehört, sind Plätzchen. Viele verschiedene selbst gebackene Weihnachtsplätzchen. Als ich jedoch versuchte, diese mit einer Freundin zu machen, sind wir schon beim Einkaufen der Zutaten gescheitert. Dinge wie Vanillezucker und einige andere Dinge gibt es hier nämlich nicht. Trotzdem schmecken sie nicht schlecht, aber die Gastfamilie dachte, wir hätten shortbread in einer komischen Form gebacken, als sie die Vanillekipferl probierten.

Früher als gewohnt, kommt der Baum ins Haus. Ich kannte es bisher so, dass man den Baum zwar eventuell schon früher kauft, er aber frühestens am 22. Dezember aufgestellt wird. Hier kommt er ganz selbstverständlich am 1. Dezember, wir werden sogar zwei große bekommen. Dekoration ist auch sehr viel wichtiger und mehr. 

Weihnachtspullover sind auch sehr hoch im Kurs. Die meisten Schulen, so auch meine, feiern am 15. Dezember sogar den Christmas Jumper Day, an dem man statt der Uniform einen Weihnachtspullover tragen darf (was natürlich sehr viel bequemer als, in meinem Fall, Hemd, Blazer und Krawatte ist).

Auch wenn ich den Adventskranz und den Schnee sehr vermissen werde, freue ich mich schon sehr auf die Weihnachtszeit hier! Adventskalender gibt es ja auch hier und es wird endlich mal die ganze Familie Zeit haben. 

 

 

 

Ansprechpartnerin Großbritannien