Erfahrungsbericht England: Nelly und Isabel 2010-2011

So, nach ca. 7 Monaten in York, England lässt sich einiges berichten wie auch beschreiben. Wahrscheinlich können wir das alles gar nicht in einen Text zusammenfassen, aber wir versuchen die wichtigsten Punkte wie das College, das Leben in der Gastfamilie und den Alltag plus besondere Erlebnisse möglichst ausführlich zu beschreiben.

 

York College

Da wir die meiste Zeit im College verbringen, werden wir damit mal anfangen. Das York College ist mit ca.3500 Schülern sicher das bekannteste und auch größte College in York. Man hat eine riesige Auswahl an Fächern, wie z.B.  Politics, Psychologie oder Business. Aber nicht nur eine große Auswahl an Fächern ist vorhanden sondern das College ist auch unglaublich modern ausgestattet, so dass man auf 3 Ebenen immer Zugriff auf einen Computer, Platz zum Lernen, Abschalten und Essen hat. In der Bibliothek sind für jedes Fach Themen bezogene Bücher vorhanden. Falls jedoch weiterhin Probleme auftreten, kann man zu jeder Zeit auf seinen Tutor zugehen. Ungleich zu unseren Erfahrungen in Deutschland nehmen sich die Lehrer hier immer Zeit für ihre Schüler  und versuchen vor allem den internationalen Schülern den Start in einem fremden Land so leicht wie möglich zu machen.  Außerschulisch werden vom College so genannte „Drop-in-Sessions“ angeboten, in denen man zusätzliche Hilfe zu seinen gewählten Fächern bekommen kann, wenn Bedarf besteht. Zusätzlich kann man Kurse wie Yoga, Tennis, Aktzeichnen, Italienisch, Badminton, Fußball u.v.m. belegen. All diese  Gründe mögen ausschlaggeben für die Platzierung unter den zehn besten Colleges in ganz UK gewesen sein.

Leben in der Gastfamilie

Die Erfahrungen mit den Gastfamilien sind mit Sicherheit sehr unterschiedlich, daher können wir nur unsere eigenen Eindrücke hier wiedergeben. Sicher ist jedoch, dass man in jede Familienkonstellation gelangen kann, daher sollte man möglichst offen mit der Situation umgehen. Uns beiden fiel es nicht schwer sich einzuleben, weil in unseren Gastfamilien eine sehr familiäre Atmosphäre herrscht. Jedoch kann man  das mit dem Leben in der eigenen Familie nicht vergleichen. Daraus resultiert einen größere Unabhängigkeit und Selbstverantwortung. Allerdings ist das Leben in der Gastfamilie mit Sicherheit der beste Weg um die typischen englischen Bräuche und Sitten kennen zu lernen. Im Großen und Ganzen ist die Gastfamilie immer für einen da und steht einem mit Rat und Tat zur Seite.

Freizeitgestaltung

Nicht nur das College bietet verschiedene Möglichkeiten, sondern auch York an sich. Man findet viele  gute Läden wie Topshop, Zara oder Miss Selfridge zum Shoppen. Wer gerne in Cafés sitzt, findet sicherlich genug Auswahl  in der Innenstadt. Besonders „englisch“ an York ist die originale Winkelgasse, in der Harry Potter gedreht wurde. Auch wenn York nicht so groß, ist schläft die Stadt nie. Eigentlich lässt sich für jeden hier etwas finden; sei es Shoppen, Sport, Museen…  
Falls man ab und zu trotzdem eine andere Stadt sehen möchte, lassen sich andere Städte z.B. Leeds und Manchester einfach und schnell mit Bus und Bahn erreichen.
Für uns war es nicht schwer sich in York einzuleben und uns an die neue Umgebung zu gewöhnen. Klar ist es am Anfang sicher ungewohnt sich in einem neuen Umfeld zu befinden, aber nach den ersten Monaten vergeht die Zeit wie nichts. Wir sind sehr froh, dass wir uns für York entschieden haben und sind jetzt schon traurig, dass wir in ca. vier Monaten wieder zuhause sein werden.