Schule in Großbritannien

Das britische Schulsystem ist etwas anders aufgebaut als das deutsche. Schülerinnen und Schüler in Großbritannien besuchen von fünf bis zehn Jahren eine Primary School und 11- bis 15-Jährige besuchen eine Secondary School (auch Comprehensive oder Grammar School genannt). Britische Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren besuchen entweder die Oberstufe einer Secondary School oder ein sogenanntes 6th Form College. An diesen staatlichen Ganztagsschulen können je nach Schulform verschiedene Schulabschlüsse oder berufliche Qualifikationen erworben werden.
Das AS Level (Advanced Subsidiary, vergleichbar mit unserer gymnasialen Qualifikationsphase) kann innerhalb eines Jahres absolviert werden. Das A Level, welches zwei Jahre beansprucht, ist dem deutschen (Fach-)Abitur bzw. einer fachgebundenen Hochschulreife ähnlich und berechtigt zum Studium an englischen Universitäten. Es hängt von den Schwerpunkten ab, die man während seines A Levels belegt hat, ob und wo man mit diesem Abschluss seinen gewünschten Studiengang auch in Deutschland studieren kann.
Jedes Fach beinhaltet meist ein bis zwei Examen (nach einem halben und/oder nach einem ganzen Jahr). Die mündliche Mitarbeit wird in Großbritannien übrigens nicht bewertet.

Sowohl im Länderwahlprogramm als auch im Schulwahlprogramm besuchen 15-jährige Schülerinnen und Schüler z.B. die 10. Klasse einer Secondary School und belegen hier ca. neun oder zehn Fächer, die denen in Deutschland sehr ähneln. 16-Jährige besuchen in der Regel den ersten von zwei Jahrgängen der englischen Oberstufe entweder an einer Secondary School oder an einem 6th Form College. Dort wählen sie vier AS/A Level-Fächer aus einem riesigen Angebot, in dem z.B. Journalismus, Filmstudien, Konstruktionslehre und Wirtschaft beinhaltet sein können. Je nach Notendurchschnitt und persönlicher Eignung werden allerdings auch 15-jährige Schülerinnen und Schüler häufig schon in die englische Oberstufe eingestuft, um sie nicht in die prüfungsintensive Abschlussklasse der 15-Jährigen zu integrieren, welche zum General Certificate of Secondary Education (GCSE) führt.

Die Lerninhalte in England und in Schottland ähneln sich größtenteils, in Schottland werden diese allerdings von der dortigen Regierung festgelegt und verwaltet. Ein großer Unterschied zwischen den schottischen und englischen Lerninhalten ist, dass in England eher der Fokus auf Spezialwissen liegt und in Schottland größerer Wert auf eine breitgefächerte Allgemeinbildung gelegt wird. Auch sehen die schottischen Schulen leider nicht aus wie Hogwarts bei „Harry Potter“. Neben den Pflichtfächern Englisch und Mathematik belegst Du z.B. naturwissenschaftliche und musische Fächer sowie Geschichte oder Geografie und Sport. Manche Schulen lehren auch technologische Fächer wie Manufacturing oder IT wie auch Fremdsprachen, z.B. Spanisch.
Abhängig vom Alter wird man mit 15 und 16 Jahren jeweils in die Nationals oder die Highers eingestuft. Die Nationals-Stufe kann man mit dem SCE (Scottish Certificate of Education) abschließen, dem Pendant zum Realschulabschluss. Im Anschluss kann man wählen, ob es Richtung Highers (SCE Higher Grade) und somit zu höheren Bildungsabschlüssen.
Der Unterricht beginnt meist um 9 Uhr und dauert bis um 16 Uhr, dazwischen gibt es eine längere Mittagspause.
In der ersten Woche an Deiner britischen Schule orientierst Du Dich jedoch erst einmal mit Hilfe von Lehrern und Tutoren und kannst meistens verschiedene Kurse testen, um festzulegen, was genau Du wählen möchtest.

Generell dauert eine Schulstunde in der britischen Oberstufe zwischen 60 und 120 Minuten und ein Schultag geht in der Regel von 08:30 – 15:30 Uhr. Dies hört sich lange an, ist jedoch nicht mit dem Unterricht in Deutschland zu vergleichen. Je nach Unterrichtsfach wird an britischen Schulen mehr Wert auf Praxis und weniger auf „trockene Theorie“ gelegt. Außerdem gibt es eine längere Mittagspause von ca. 45 Minuten und man kann (je nach Schule und Kursplan) auch schon mal ein paar Freistunden haben.
Die Klassen sind im Allgemeinen kleiner als bei uns in Deutschland. Je nach Kurs wirst Du nur mit ca. 10-15 Schülerinnen und Schülern zusammen unterrichtet. Bei sehr beliebten Kursen bzw. manchen Pflichtfächern können allerdings auch schon mal 20-30 Schülerinnen und Schüler dabei sein. Die Lehrer an britischen Schulen sind generell sehr motiviert und liefern qualitativ hochwertigen Unterricht. Hilfestellung und Unterstützung bei Problemen sind hier in jedem Fall gewährleistet.

Ansprechpartnerin Großbritannien