Paulina, Wanganui High School, Nordinsel, Neuseeland, Januar-Juli 2012: Das Paradies im Süden Neuseelands

Es ist allgemein bekannt, dass Neuseeland eines der schönsten Länder der Welt ist und mit traumhaft und oft spektakulärer Landschaft zum Träumen und Erleben einlädt. Man sagt, die Südinsel sei noch schöner als die Nordinsel, sehe aus wie ein ganz anderes Land. So recht glauben konnte ich das nicht, aber ich sollte bald eines besseren belehrt werden…

Und so kam es dann auch: An einem sehr kalten Ostersonntag brachen sieben Deut-sche, acht Kiwis und zwei Lehrkräfte der Wanganui High School um 6:30 Uhr gemeinsam auf eine Reise auf, die ihr Leben völlig prägen sollte. Ausgehend von Motu-eka (bei Nelson) über Fox Glacier, Queenstown und Lake Tekapo reisten wir per schuleigenem Mini-Bus bis nach Christchurch und Kaikoura; also die West-küste entlang nach Süden und dann ab Queenstown wieder nördlich, diesmal an der Ostküste entlang.

Unter dem Motto „Extreme Tours - Extreme New Zealand“ stand ein Beweis unserer Extremität und physischen und mentalen Stärke auf dem Tagesplan: Ziel war es, unseren Ängsten ins Auge zu sehen und das Selbstbewusstsein, das wir beim Meistern der Challenges aufbauen sollten, in anderen Lebensbereichen einsetzen zu können. Außerdem hatten wir natürlich die Möglichkeit, atemberaubende Orte zu besichtigen und Erfahrungen zu sammeln, die uns sicherlich auf unserem weiteren Lebensweg prägen werden. In elf Tagen habe ich so viel von der Südinsel gesehen und erlebt, dass ich es bis heute, fast einen Monat nach meinem Aufbruch, noch nicht alles verarbeiten konnte. Nicht nur das Auge kam in dieser Zeit voll auf seine Kosten, nein, körperlich waren wir beim Kajak fahren im Abel Tasman National Park, Gletscherwandern und Geschwin-digkeits - Mountainbiking in Fox Glacier, Klettern im Hochseilgarten in Christchurch und vielen anderen Aktivitäten auch gefordert.

Sehr beeindruckend war der Besuch in der Altstadt Christchurch, die ein Jahr nach dem großen Erdbeben immer noch stellenweise zerstört und abgesperrt ist, und die Gletscherwanderung in Fox Glacier. Die Ausflüge nach Shantytown, einer alten Goldgräber-Stadt, zur Puzzle World, einer Art Freizeitpark und die Nachtwanderung in Fox Glacier, bei der ich eine feuchte Bekanntschaft mit dem dortigen Bach hatte, haben sehr viel Spaß ge-macht. Doch mein Highlight war sicherlich Delfin-Schwimmen in Kaikoura und Quad Biking in Queenstown! Wo bekommt man schon die Möglichkeit, mit wilden Delfinen im Meer um die Wette zu schwimmen? Das beste Erlebnis meines Lebens, definitiv! Auch die Shopping–Liebhaber sind nicht zu kurz gekommen, denn wir hatten trotz eines sehr vollen Programms hin und wieder die Gelegenheit, den lokalen Ge-schäften zu großem Reichtum zu verhelfen. Besonders Christchurch stellte sich dabei als Shopping–Paradies heraus und ich bin mir sicher, dass wir mit unserem Besuch in einer der großen Malls einen finanziellen Aufschwung eingeläutet haben.

Leider haben wir keinen der vom Aussterben bedrohten Kiwis, dem Nationaltier Neuseelands, zu Gesicht bekommen, aber dafür Seerobben und Delfine ohne Ende! Ein wenig traurig ob des Endes der Reise aber glücklich über unsere Erlebnisse sind wir dann am 19. April wieder nach Wanganui zurückgekehrt und konnten freudig zurückblicken und sagen: Ja, die Südinsel ist noch schöner als die Nordinsel. Kaum vorstellbar, aber wahr!

Ansprechpartnerin Neuseeland

Gaby Kühn

Tel.: 0221-60 60 855-14

gaby@opendoorinternational.de