Warum ODI?

ODI ist ein gemeinnütziger Verein mit Geschäftsstelle in Köln, der sich seit über 30 Jahren der Aufgabe widmet, langfristige und bildungsorientierte Austauschprogramme zu organisieren und Türen für interkulturelle Begegnungen zu öffnen. Im Rahmen des Arbeitskreises gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA) haben wir uns zu der Einhaltung verschiedener Qualitätskriterien verpflichtet:

Weltweiter Austausch

ODI ist bemüht, den internationalen Austausch mit möglichst vielen Länder der Welt anzubieten, um die Verständigung zu fördern. Uns ist es wichtig Jugendlichen einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen und darüber hinaus ausländische Gäste in Gastfamilien willkommen zu heißen.

Im Ausland arbeiten wir mit verantwortungsbewussten und kompetenten Partnerorganisationen zusammen, die sich ebenfalls der internationalen Verständigung verpflichtet haben. Unsere Programmkoordinatorinnen und Programmkoordinatoren haben die meisten unserer Partner vor Ort besucht und durch eine langjährige, intensive Zusammenarbeit zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein sehr vertrauensvolles Verhältnis aufgebaut, das eine qualitativ gute Betreuung gewähreistet.

Gemeinnützigkeit

Ziel von Open Door International e.V. ist die Förderung des friedlichen Zusammenlebens der Völker.
Wir sind als gemeinnütziger Verein und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und verwenden die erwirtschafteten Überschüsse für Stipendien, Programmentwicklung und Bildungsangebote.

Unsere Arbeit stützt sich auf das Engagement ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich deutschlandweit für die internationale Jugendarbeit engagieren (mehr zu diesem Thema erfahren Sie unter den Rubriken Vereinsphilosophie und Gemeinnützigkeit).

Ehrenamtlichkeit

ODI lebt vom Engagement und Enthusiasmus ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Oftmals sind unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehemalige Programmteilnehmerinnen, Programmteilnehmer oder Gastfamilien, die den interkulturellen Austausch selbst erlebt und genossen haben und nun die interkulturelle Verständigung vorantreiben möchten.

Durch ihre gesammelten Erfahrungen ermöglichen sie eine sehr individuelle und gewissenhafte Betreuung von Gastfamilien, ausländischen Gästen, Bewerberinnen und Bewerbern und auch unseren Rückkehrerinnen und Rückkehrern. Das bundesweite Netzwerk von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bildet eine optimale Plattform für den gegenseitigen Austausch. Dadurch können Auslandserfahrungen mit Gleichgesinnten geteilt und in der internationalen Jugendarbeit sowohl angewandt als auch weitergegeben werden.
Unsere jährlichen Weiterbildungsveranstaltungen bauen die Qualität unserer Arbeit kontinuierlich aus und fördern den Zusammenhalt innerhalb des Vereins (mehr zu diesem Thema und wie auch Sie sich aktiv einbringen können erfahren Sie unter der Rubrik Mitmachen bei ODI).

Auswahl unserer Weltenbummler

Ein sorgfältiges Bewerbungsverfahren stellt für uns die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und glückliche Teilnahme an einem unserer Austauschprogramme dar, da nicht jeder Mensch den Herausforderungen eines langfristigen Auslandsaufenthaltes gewachsen ist.
Zwei Säulen bilden die Basis für die Auswahl unserer zukünftigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer: das Bewerbungsdossier und das persönliche Interview.

Abhängig von dem jeweiligen Wunschland müssen diverse schriftliche Unterlagen ausgefüllt und eingereicht werden, die unsere Programmkoordinatorinnen und Programmkoordinatoren ausführlich bearbeiten. Für das persönliche Interview veranschlagen wir keinen Gruppentermin an einem Wochenende, sondern die Bewerberinnen und Bewerber werden von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin und oder Mitarbeiter zu Hause besucht, sodass ein intensives und persönliches Gespräch gewährleistet ist.
Entscheidend für die Aufnahme in eines unserer Austauschprogramme sind das wahrhaftige Interesse am interkulturellen Austausch, der Wille (Bereitschaft + Fähigkeit), sich auf bislang fremde Situationen einzulassen, die Bereitschaft eigene Vorstellungen zu überdenken, ein adäquates Verhalten in einer Gruppe sowie die eigene Reife.
Die Aufnahme in ein Programm erfolgt, wenn sowohl die Programmkoordinatorinnen und Programmkoordinatoren als auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgrund der schriftlichen Unterlagen und des persönlichen Interviews davon überzeugt sind, dass die Bewerberinnen und Bewerber den Herausforderungen gewachsen sind.

Vor- und Nachbereitungsseminare

Vor jedem Auslandsaufenthalt findet ein Vorbereitungsseminar statt, welches ein Wochenende dauert. Dort erfahren die zukünftigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von unseren hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die tatkräftig von ehrenamtlichen Rückkehrerinnen und Rückkehrern unterstützt werden, alles, was sie für einen Aufenthalt wissen müssen.
Nach der Rückkehr laden wir unsere Weltenbummler zu einem Nachbereitungsseminar ein, bei dem sie sich mit Gleichgesinnten austauschen und das Erlebte aufarbeiten können. Darüber hinaus möchten wir ihnen dabei helfen, sich wieder in das Leben in Deutschland einzugewöhnen und ihre erworbenen interkulturellen Kompetenzen in die Gesellschaft einzubringen.

Schwerpunkte der Vorbereitung:

  • Auseinandersetzung mit der eigenen, kulturell geprägten Wahrnehmung und Kommunikation
  • Hinführung zu einer Haltung der Anpassungsbereitschaft im Gastland
  • Aufbau einer realistischen Erwartungshaltung an das Austauschprogramm
  • Vermittlung der im Gastland und bei der Austauschorganisation geltenden Vorschriften und Regularien
  • Einführung in spezifische kulturelle und historische Gegebenheiten des Gastlandes, vor allem in Hinblick auf Familienleben und Schule
  • Befähigung der Austauschschülerinnen und Austauschschüler, Verantwortung als Botschafter ihres Landes im Gastland zu übernehmen
  • Hier geht es zu den Fotos unserer Vorbereitungsseminare!

Schwerpunkte der Nachbereitung:

  • Einordnung des Erlebten unter Rückbezug auf die Inhalte der Vorbereitung
  • Hilfestellung bei der Rückkehr in die heimatlichen Lebensverhältnisse
  • Aufzeigen von Chancen und Verantwortungsbereichen, die sich aus dem Erlebten für die Zukunft ergeben
  • Hier geht es zu den Fotos unserer Nachbereitungsseminare!

Als gemeinnütziger Verein legt ODI großen Wert auf eine individuelle und kompetente Betreuung der Bewerberinnen und Bewerber legt. Deshalb lernen unsere Programmkoordinatorinnen und -koordinatoren sowohl ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch deren Eltern auf dem Vorbereitungsseminar persönlich kennen.

Auswahl der Gastfamilien

Das Leben in einer Gastfamilie in einem noch fremden Land stellt für viele Austauschschülerinnen und Austauschschüler eine besondere Herausforderung dar. Auch für die Eltern unserer Weltenbummler ist die Auswahl einer offenen, vertrauensvollen und zuverlässigen Gastfamilie für Ihr Kind ein ganz besonders wichtiges Anliegen, sodass die sorgfältige Auswahl und Platzierung unserer Austauschschülerinnen und Austauschschüler ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit ist.

Jede Gastfamilie wird vorab von unseren Partnerorganisationen besucht und sorgfältig ausgewählt. Dabei steht das wahrhaftige Interesse der potenziellen Gastfamilie am interkulturellen Jugendtausch ebenso im Vordergrund wie der Wunsch, einen jungen Menschen aus einem anderen Kulturkreis in die Familie zu integrieren. Erst wenn diese voraussetzungsvollen Aspekte erfüllt sind, wird die Gastfamilie in das Programm aufgenommen.

Bei der Auswahl der Gastfamilien verbietet sich für die AJA-Organisationen jegliche Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe, Religion oder gesellschaftlicher Stellung, sodass eine Zusage für ein bestimmtes Familienprofil mit unserem Verständnis nicht vereinbar ist.

Netzwerk Prävention

Open Door International e.V. engagiert sich für die Prävention sexueller Gewalt. Als Jugendorganisation möchten wir pro-aktiv mit diesem Thema umgehen, um unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Gewalt und Missbrauch zu schützen.

ODI ist zu diesem Zwecke Mitglied im „Netzwerk Prävention gegen sexualisierte Gewalt“.

Reise unserer Schülerinnen und Schüler

Während der Reise in ihr Gastland werden unsere Austauschschülerinnen und Austauschschüler von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Organisationen begleitet oder am Zielort entweder von der Gastfamilie oder von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Partnerorganisation in Empfang genommen. Unsere Weltenbummler erhalten sowohl eine Notfallnummer aus Deutschland als auch aus ihrem Gastland, damit sie jederzeit ihre Organisationen erreichen können.

Elterntreffen

Auch den Eltern unserer Weltenbummler möchten wir eine Plattform bieten, in der sie sich austauschen können, sodass wir sie zweimaljährlich zu einem Elterntreffen in entspannter Runde einladen.
Dort haben sie die Gelegenheit, ihre Erlebnisse mit anderen Eltern zu teilen und in einen tiefen Erfahrungsaustausch zu treten.

Oftmals laden wir aktuelle ausländische Gäste ein, um beispielsweise von ihrem Leben in einer deutschen Gastfamilie zu berichten.

Ansprechpartnerin Vereinsentwicklung