In diesen Blogeintrag werde ich über meine Einschränkungen wegen Corona sprechen. Am meisten beeinflusst Corona die Schule. Durch Corona galt bei mir nicht nur seit Anfang an eine Maskenpflicht, sondern es durften nur noch eine bestimmte Anzahl an Schüler in den Klassenraum. Das bedeutete für mich und andere Austauschschüler, dass wir nicht die Möglichkeit hatten alle Fächer zu wählen, weil dort schon alle Plätze belegt waren. Aber auch in Mathe war bereits der Raum voll, sodass der Lehrer seinen Unterricht streamt und wir jeden Tag runter in die Bibliothek laufen dürfen. Das nervigste an der ganzen Sache ist, dass nur ein Tafelausschnitt gestreamt wird. Durch Internetprobleme seitens der Schule ist außerdem eine schlechte Qualität zum abschreiben des Tafelbilds. So ist mein Mathe Leistungskurs nach Buch lernen. Außerdem wenn wir Hilfe bei bestimmten Aufgaben brauchen, können die Lehrer*innen nicht individuell zu dir kommen und dir helfen. Meistens, weil man keine Zeit hat, muss man das Online auf nach dem Unterricht verschieben.

 

Dazu kommt, dass ich nicht wirklich meine Freundschaften die ich hier gefunden habe pflegen. Als Austauschschüler ist es meistens schon schwierig Freunde zu finden. Dann macht man Bekanntschaften, aber kann sich nicht mal treffen aufgrund der Beschränkungen. Obendrauf bin ich auf einer reinen Jungenschule, da hat man gar kein Kontakt zu Mädchen. Momentan sind die Infektionszahlen so schlimm, dass ich jetzt im Onlineschooling bin und gar kein Kontakt zu anderen habe. Ich versuche zwar über Social Media Kontakt zu halten, allerdings ist das nicht dasselbe. Manchmal Video chatte ich mit einigen Freunden zusammen oder Spiele mit den Online Games wie Minecraft, Roblox, Fortnite oder Gran Theft Auto.  Ich vermisse den Schullalltag. Er gab mir Abwechselung. Auch Rugby kann ich komplett vergessen, weil es nicht mehr stattfinden kann. Zudem verließen uns einige Austauschschüler bereits, die nur ein halbes Jahr in Irland gewesen sind. Man hatte keine Möglichkeit sich bei denjenigen zu verabschieden.

 

Sobald die Beschränkungen gelockert werden, werde ich mit Dario meinem italienischen Gastbruder jedes Wochenende eine andere Stadt besuchen. Mein Plan ist Cork (City) und Limerick anzuschauen. Außerdem möchte ich regelmäßige Treffen mit anderen Austauschülern und Iren veranstalten. Vielleicht Kochabende, wo jeder mal aus seinem Heimatland kocht.

 

Mein Alltag sieht momentan aus, dass ich 8:30 Uhr aufstehe und von 9-15:30 Uhr nach Stundenplan Online-Schooling habe. Das können Online Konferenzen sein oder Aufgaben für den Zeitraum. Die Aufgaben müssen wir immer am Ende der Stunde hochladen, sodass man wirklich am Online Unterricht teilnehmen muss.

 

Je nachdem wie mir nach dem Online Unterricht ist, gehe ich raus spazieren. Wenn es nicht regnet nutze ich die Zeit um Fotos mit meiner Kamera zu machen.

ein Schnappschuss beim fotografieren. 🙂

Es ist besonders schön wenn die Sonne scheint! Außerdem habe ich angefangen jeden Tag ein Workout zu machen. Es dient als einzigen Ausgleich den man bekommen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.