Hallo Leute,

in meinem ersten Blogeintrag geht es um meine Einreise und die ersten Wochen in den USA. Mein Flug war sehr schön und ich bin auch sehr gut in Chicago angekommen. Das Gefühl war schon komisch, da ich jetzt in einem fremden Land und in einem der größten Flughafen der Welt war und erstmal nicht wusste was ich machen soll. Jedoch kam ich ganz gut klar, da sich alles von selbst klären ließ. Als nächstes musste ich von Terminal 5 zu Terminal 1 , was dann halt etwas dauerte aber es war ganz okay, weil ich mit einem Passagierzug dahin gefahren bin. Anschließend habe ich an meinem Flugsteig gewartet. Ich war ziemlich müde und habe dadurch in meinem Weiterflug von Chicago nach Minneapolis/St.Paul die ganze Zeit geschlafen.

Als ich dort angekommen bin, habe ich meinen Koffer genommen und auf meine Gastmutter gewartet, aber sie kam erstmal nicht. Nach einiger Zeit bin ich rausgegangen und habe mich dort auf eine Bank gesetzt und dort gewartet. Anschließend kamen dann eine ältere Dame und ein Jugendlicher in meinem Alter auf mich zu und wie sich heraus stellte waren es meine Gastmutter und mein Gastbruder (17 Jahre alt), der aus Indonesien kommt. Er ist ebenfalls ein Gastschüler von NOD und geht auch auf die selbe Schule wie ich. Danach sind wir erstmal nach Hause gefahren, weil ich immer noch sehr müde war und schlafen wollte.

Der nächste Tag

Am nächsten Tag haben wir uns dann mit vernünftig kennengelernt und später kamen auch die zwei anderen noch fehlenden Gastschüler zu uns nach Hause. Beide kommen aus China, wobei der eine in Taiwan geboren wurde. Der Taiwanese ist 19 Jahre alt und der Chinese 18 Jahre alt. Wir verstehen uns sehr gut und fühlen uns auch alle wie zu Hause, was wir aber auch unserer Gastmutter zu verdanken haben. Sie kümmert sich immer um uns und versorgt uns immer gerne mit viel Essen. Einer der wichtigsten Sachen ist aber auch, dass sie uns unsere Freiheit gibt, sodass wir auch Zeit für uns alleine haben.

Die Schule

Nun sind schon die ersten Wochen der Schule vorbei und mein erster Eindruck ist, dass es eine sehr organisierte Schule mit den coolsten Lehrern und Lehrerinnen und sehr netten und hilfsbereiten Schülern ist. Einige Lehrer haben schon vor Schulanfang auf deren eigenen Websiten die ganzen Stunden vorgeplant, sodass man von Nichts nichts wissen kann. Das gilt auch für die, die mal an einem Schultag gefehlt haben. Auf der Schule habe ich schon Freunde aus aller Welt gefunden, die aber meistens älter als ich sind. Ich habe schon Freunde aus China, Vietnam, Brasilien, Kolumbien, Polen, der Türkei, Spanien und vielen anderen Ländern. Mir macht es auf jeden Fall sehr Spaß in die Schule zu gehen, weil ich mich sogar auf den Unterricht mit den Lehrern und Lehrerinnen freue.

Man kann also sagen, dass meine Ankunft und ersten Wochen erfolgreich absolviert worden sind. 🙂

Schüleraustausch, USA, Stipendium, ODI, Open Door International e.V., Ankunft, AuslandsaufenthaltSchüleraustausch, USA, Stipendium, ODI, Open Door International e.V., Ankunft, AuslandsaufenthaltSchüleraustausch, USA, Stipendium, ODI, Open Door International e.V., Ankunft, Auslandsaufenthalt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.