So langsam realisiere ich, dass ich mich auf das Ende eines meiner ereignisreichsten Jahre in meinem Leben zubewege. Es tut ein bisschen weh darüber nachzudenken, dass ich in nicht einmal mehr als 10 Wochen eine lieb gewonnene Heimat und vor allem lieb gewonnene Menschen verlassen muss. Aber um ehrlich zu sein, freue ich mich riesig darauf wieder nach Deutschland zu gehen und all meine Freunde und Familie, welche ich für knappen 10 Monaten verlassen habe, wieder in die Arme zu schließen. Im folgenden Beitrag werde ich euch einige Fragen beantworten auf die ihr sicher schon gespannt seid.

 

1. Was hast Du während Deiner Zeit im Ausland über Dich selber gelernt?

Besonders in den vergangenen Monaten habe ich oft darüber nachgedacht, wie ich mich verändert habe und was ich über mich gelernt habe. In eine komplett neue Umgebung zu kommen, bedeutet eine riesen Veränderung! Nicht nur weil Menschen eine andere Sprache sprechen, aber besonders weil du auf einmal selbst merkst, was dir am aller aller wichtigsten im Leben ist. So habe ich es jedenfalls erlebt. Während meines Austausches habe ich gemerkt wie wichtig mir meine Freunde und Familie sind. Meine Freunde in Deutschland aber auch neu gewonnene Freunde hier in Amerika halfen mir durch so manche schwere Zeiten in der ich unter Heimweh litt oder eine Krise mit meiner Gastfamilie hatte. Aber genauso habe ich gelernt, wie ich mit Problemen besser umgehen kann und dass Kommunikation super wichtig ist, um Beziehungen aufzubauen.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, USA, Amerika, letzte WochenMe and Thao at a Track meet

2. Haben sich Deine Ansichten über Dein Gastland verändert?

Auf jeden Fall haben sich meine Ansichten geändert! Auch wenn ich nicht erwartet habe, alles so vor zu finden wie man es in den Filmen sieht, habe ich mir das Leben hier doch ein bisschen anders vorgestellt. Während ich davon ausgegangen bin, dass man das Leben in Amerika dem deutschen Leben vergleichen kann, musste ich leider feststellen, dass viele Familien hier unter Armut leiden und sich nicht unbedingt neue Schuhe leisten können, wenn es benötigt wird. Diese Realität hat mich hart getroffen, habe aber zur selben Zeit festgestellt, dass Menschen ihre Eigeninitiativen ergreifen und Wohltätigkeitsorganisationen bilden, um Menschen in Not zu helfen. Amerikaner an sich sind sehr liebevolle und besonders hilfsbereite Menschen mit unglaublich großen Herzen!

3. Was hättest Du im Vorhinein anders erwartet?

Das Leben zusammen mit meiner Gastfamilie habe ich mir komplett anders vorgestellt. Vor meinem Aufenthalt hatte ich schon einige Informationen zu meiner Gastfamilie erhalten und konnte somit schon ein Bild bekommen von dem was mich erwartete. In eine Familie mit 7 Kindern zu kommen war für mich unvorstellbar. Als ich schließlich die ganze Familie getroffen habe, konnte ich sofort erleben, wie stressig eine so große Familie sein kann. Über die letzten Monate hatte ich ehrlich gesagt ein paar Breakdowns, wo ich nicht mehr wusste, ob ich weiter in meiner Gastfamilie bleiben konnte. Es gab viele Gründe aber einer der größten war, dass es Tag täglich laut, anstrengen und stressig war und es irgendwann einfach zu viel wurde. Schlussendlich habe ich mich immer dafür entschieden, in meiner Gastfamilie zu bleiben und bis zum Ende durchzuhalten. Dank meiner besten Freundin, Grace, und ihrer Familie habe ich immer ein offenes Haus, falls ich einfach mal raus aus dem Chaos muss und Ruhe haben will. Bevor ich meine Reise angetreten bin, habe ich mir nie vorstellen können, dass ich einmal in die Situation kommen würde, in Betracht zu ziehen die Gastfamilie zu wechseln. Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich alles ertragen kann und dass ich sehr schwer zu irritieren bin, aber das ist nur eine weitere Sache die ich auf meiner Reise über mich neu gelernt habe!

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, USA, Amerika, letzte WochenMe and my host family

4. Welche Punkte/Verhaltensweisen/Ansichten möchtest Du mit nach Deutschland nehmen?

Auf jeden Fall möchte ich mein neues Ich, ein Ich, welches mehr nachdenkt über was es als nächstes tut und offener zu neuen Situation geworden ist, mit nach Deutschland nehmen. Es fühlt sich gut an zu wissen, dass man mehr verantwortungsbewusst geworden ist und es sich im weiteren Leben auszahlen wird. Aber vor allem möchte ich meine Erfahrungen, welche ich im vergangenen Jahr gesammelt habe, mit nehmen und sie in zukünftigen Situationen mir zur Hilfe nehmen, bessere Entscheidungen treffen.

5. Was wirst Du am meisten vermissen?

Ich denken, dass man sich schon fast denken kann, was ich am meisten vermissen werde. Meine neu gewonnene Freunde zurück zu lassen, wird mir mega schwer fallen und ich werde jeden einzelnen vermissen. Und natürlich werde ich meine Gastfamilie auch vermissen, dass mir jedes einzelne Familienmitglied ans Herz gewachsen ist und wir irgendwo eine Geschichte teilen. Es klingt vielleicht ein bisschen doof, aber ich werde auch den Schnee, welchen wir dieses Jahr mehr als genug hatten, ein bisschen vermissen.

6. Was hast Du Dir für die letzten Wochen im Gastland vorgenommen?

Vor zwei Wochen konnte ich einen großen Punkt von meiner Bucketlist streichen, da ich mit meiner Gastfamilie nach New Orleans geflogen bin und dort fünf Tage die einzigartige Kultur erleben durfte. Für die restlichen Wochen habe ich mir vorgenommen, ganz viel Zeit mit meinen Freunden zu verbringen und weitere unvergessliche Momente zu erleben. Da ich meinen Aufenthalt um 3 Wochen verlängert habe, darf ich 4th of July erleben, was mich persoenlich riesig freut. Ein anderes bevorstehendes Highlight ist der besagte Prom! Ich freue mich so unglaublich gemeinsam mit meinen Freunde eine unvergessliche, typische High School Erfahrung zu sammeln. Ansonsten werde ich einfach mal schauen was sich ergibt und welche Erfahrungen noch auf mich zu kommen.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, USA, Amerika, letzte WochenMe holding a baby alligator

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.