Hallo, dieses Mal werde ich ein bisschen über die Personen, die mir hier ans Herz gewachsen sind, erzählen: meine Gastfamilie und meine Freunde.

 

Wie würdest Du Deine Gastfamilie beschreiben?

Meine Gastfamilie ist ziemlich groß und etwas kompliziert. Das ist hier aber nicht ungewöhnich, es gibt wirklich viele Patchworkfamilien. Ich lebe mit meinen Eltern, einem Bruder in meinem Alter, einer großen (Halb-)Schwester und ihrem Sohn zusammen. Zwei weitere Geschwister, Kinder von meinem Papa, leben ganz in der Nähe mit ihren Partnern und ihrer Mutter. Auch das ist hier keine Seltenheit. Die Kinder leben oft noch sehr lange mit den Eltern zusammen. Und dann habe ich noch einen großen Bruder, ein Sohn meiner Mama, der etwas weiter weg im Süden Chiles wohnt. Ihn haben wir in den Weihnachtsferien besucht und er besucht uns meistens an Feier- und Geburtstagen.

Am meisten Zeit verbringe ich mit meinem Bruder, mit dem ich zusammen lebe. Wir gehen auch auf dieselbe Schule. Aber auch mit den anderen Geschwistern die nicht „zuhause“ leben, machen wir ziemlich viel. Sie wohnen nämlich wirklich ziemlich nah und kommen manchmal zum Essen vorbei oder auch einfach nur so. Jetzt wo sich ein großer Bruder ein Haus gebaut hat, gehen wir auch oft zu ihnen, das ist wie ein zweites Zuhause. Sie nehmen uns auch zu Festivals mit oder wenn sie sich mit Freunden treffen (letztens habe ich festgestellt, dass einer der „Stammgruppe“ ein Cousin ist). Meine Eltern sehe ich in der Woche fast gar nicht, nur zum Abendessen, weil sie beide sehr lange arbeiten. Mein Vater arbeitet sogar auch samstags.

Samstagmorgens gehe ich meistens mit meiner Mutter auf den Markt, um Gemüse und Obst und was man sonst noch so braucht zu kaufen. Dieser Markt und diese Marktkultur sind wirklich etwas, was ich in Deutschland so noch nicht kannte. Es gehen alle Familien auf den Markt, um den Wocheneinkauf, vor allem an Obst und Gemüse, zu erledigen. Es wird lautstark Ware angepriesen, gefeilscht und zwischendrin laufen Eisverkäufer durch die Gänge, Musikanten spielen und es wird getanzt oder es liest jemand mit einem Mikrofon die Tageszeitung vor.

Alle paar Wochen hat irgendwer aus der Familie Geburtstag, da kommt dann die ganze Familie zusammen (oder zumindest ein großer Teil). Meistens wird zusammen gegessen. Am Anfang war ich von diesen Familienfeiern etwas überfordert, aber mittlerweile kann ich alle einigermaßen zuordnen und mir auch die Namen merken

Geburtstag von meinem Opa. Der Rest ist in der Küche oder hinterm Haus…

 

Welche Unterschiede gibt es im Familienleben zu Deiner Familie zuhause?

Das ist eine schwierige Frage, da das Familienleben hier doch ziemlich anders ist als ich es gewohnt bin. Das liegt vor allem daran, dass meine Eltern wirklich sehr viel arbeiten. Dadurch machen wir relativ wenig zusammen, mal abgesehen vom Essen. Mein Vater arbeitet ja auch Samstags, das heißt Sonntag ist sein einziger freier Tag, an dem er sich mal erholen kann. Dadurch machen wir nicht viele Ausflüge, wobei wir ein paar mal auf Konzerte gegangen sind. Und natürlich zu den „Zeremonien“ von meinem Bruder, er macht Jiujitsu und letztens hat er wieder einen neuen Gürtel bekommen. Ansonsten spielen wir jetzt auch manchmal an den Sonntagnachmittagen. Mittlerweile haben wir Karten, Würfel und auch ein paar Brettspiele, das errinert mich dann doch an meine Familie in Deutschland. Und wo es wirklich keinen Unterschied gibt ist, dass sich alle lieb haben.

Mein Bruder bei der Gürtelverleihung

 

War es leicht oder schwer Freunde im Gastland zu finden?

Hier Freunde zu finden war sehr leicht. Gleich am ersten Tag, als ich in den Klassenraum gekommen bin, hat mich eine zu sich gerufen und mir angefangen alles zu zeigen und zu erklären (ich hab leider fast überhaupt nichts verstanden, das hat sie aber nicht abgehalten). Eigentlich hat meine ganze Klasse versucht mir zu helfen und sich für mich interresiert. Mittlerweile habe ich ein paar wirklich gute Freunde gefunden (und mittlerweile können wir auch – fast – ohne Sprachprobleme über alles reden) aber meine engste Freundin ist tatsächlich das Mädchen geworden, die mich gleich am Anfang untergehakt hat.

Mit meinen Freunden gehen wir oft an den Strand.

 

Was möchtest Du Deiner Familie und Deinen Freunden zuhause mitteilen?

Egal wie viel Glück ich habe, sowohl mit der Familie in der ich gelandet bin, als auch mit meinen Freunden, und auch trotz der Tatsache, dass ich die Zeit hier unglaublich genieße, vermisse ich euch. <3


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.