Es sind schon fast 9 Monate vergangen und ich muss zugeben, es waren die schönsten 9 Monate, die ich je erlebt habe. Natürlich gab es auch ab und zu Probleme, Streitereien, und Komplikationen, jedoch, gab es auch schöne, spannende und fröhliche Momente. Ich hatte so schöne Erlebnisse, die ich niemals vergessen werde. Mein schönstes Erlebnis im Gastland war jedoch der Wettbewerb mit meiner Band.

Wie viele von euch bereits wissen, bin ich Teil einer großen und erfolgreichen Band. Mit dieser Band zusammen habe ich die schönsten Momente erlebt, doch es gab einen Tag, an dem wir an einem sehr wichtigen Wettbewerb teilgenommen haben. Ich hatte die Ehre, das Klavier zu spielen und auch in diesem Wettbewerb Teil zu sein.

Dieser Wettbewerb fand in der Nähe einer Küste, zwei Stunden entfernt von meinem zu Hause im Gastland, statt. Die Aufregung war einfach viel zu groß.

Wir sind um 4 Uhr morgens losgefahren und haben uns anschließend in unseren Hotelzimmern ausgeruht.

Dann ging es endlich zum eigendlichen Platz. 30 verschiedene Bands aus vielen anderen Städten waren dort. Die Aufregung wuchs und wuchs. Wir schlenderten über das Feld, unsere Knie ganz weich und wir alle waren startbereit. Ich war so aufgeregt, dass ich nicht einmal das Jubeln der Zuschauer hören konnte. Dann sah ich meine Gastfamilie. Sie guckten mich an, zwinkerten mir zu und fingen an zu jubeln und in dem Moment war ich mir sicher, dass ich alles habe, um erfolgreich zu sein.

 

Nach der erfolgreichen Aufführung warteten wir dann auf die Ergibnisse. Es war unbeschreiblich.

 

Die Finals

Anschließend, machten wir es zu den Finals, also waren wir Top 10. Unser Direktor hat uns zugeflüstert, dass wir zweiter wurden. Leider war es dann nicht zu Ende. Wir alle mussten noch einmal auftreten und unser Bestes geben. Nachdem alle 10 Bands ihr Bestes gegeben und die Aufführung beendet haben, sind alle Bands auf das Spielfeld maschiert. Wir alle standen dort, und hofften,  eine der Top 5 zu sein (denn die Top 5 schaffen es weiter).


Es war einfach viel zu aufregend. Der 5. Platz wurde angesagt, doch nicht mit unserem Namen. Der 4. Platz wurde angesagt, wieder nicht mit unserem Namen. Die Wahrscheinlichkeit wurde immer geringer. Der 3.,2., und der 1. Platz wurde angesagt, doch wieder nicht mit unserem Namen. Ich konnte die Enttäuschung allen meinen Freunden anmerken. Manche fingen an zu weinen und diejenigen die nicht weinten, gaben kein Wort von sich.


Aber in dem Moment habe ich realisiert,  wie weit wir es eigentlich geschafft hatten. All die Mühe, die Zeit und die Erfahrungen, die wir miteinander erlebt haben, sind unbezahlbar…

 

Deswegen ist dieses Erlebnis unvergesslich und wunderschön. Durch die Erfahrung, die wir gesammelt haben, wurden wir zu einer großen Familie…

I 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.