Am 25.02. begann mein Abenteuer. Ein Urlaub, den ich nie wieder vergessen sollte. Gemeinsam mit meiner Gastfamilie bin ich auf eine Kreuzfahrt in die Karibik gegangen. Dazu sind wir von Chicago, Illinois, nach Houston, Texas, geflogen. In Houston angekommen sind wir nach Galveston gefahren, um dort die Nacht in einem Hotel zu verbringen und am naechsten Morgen auf das Kreuzfahrtschiff zu gehen. Es war viel groesser als ich erwartet habe und wir waren ungefaehr 6.000 Passagiere auf der „Liberty of the Seas“.

Cozumel
Unser erster Stop war Cozumel, eine Insel oestlich von Mexico. Dort waren wir in einem Hotel Resort und sind bei ungefaehr 32 grad Celsius im Meer oder Pool geschwommen, haben uns gebraeunt und sehr leckere mexikanische Leckereien wie Guacamole und Chips gegessen. Ausserdem bin ich mit einer Gruppe von etwa 7 Personen noch mit einem kleinen Boot im Meer etwas raus gefahren und habe in einem Korallenriff geschnorchelt. Es war eine unglaubliche Erfahrung und auch wenn ich am Anfang etwas Angst wegen den Fische hatte, kann ich nur sagen, dass es sich absolut gelohnt hat und ich es jederzeit wieder machen wuerde.

Grand Caymen
Unser zweiter Halt mit dem Kreuzfahrtschiff war in Grand Caymen, die groesste Insel der Kaimaninseln. Die warscheinlich heisseste aber auch schoenste der drei Inseln zu denen wir gegangen sind. Obwohl es eine Weile lang unter der heissen Sonne gedauert hat bis wir am Port zu unserem Bus gekommen sind, bin ich doch der Meinung, dass sich das Warten gelohnt hat. Wir wurden zu einem kleinem Boot gefahren, das uns raus ins Meer an einen Ort, der sich „stingray city“ nennt, gebracht hat. Dort haben wir naemlich warscheinlich ueber 40 Rochen gesehen, gestreichelt und gefuettert. Natuerlich habe ich auch einen Rochen gekuesst, denn das soll einem 7 Jahre lang Glueck bringen ;D. Das Wasser war so klar wie ich es noch nie gesehen habe und auch viel waermer als man sich das Meer vorstellt.

Jamaica
Der dritte und letzte Halt den wir gemacht haben war in Jamaica. Die Insel auf die ich mich warscheinlich am meisten gefreut habe. Ich weiss nicht genaus weshalb, aber ich schaetze es war Neugierde. Meine Gastfamilie hat sich dazu entschieden nichts besonderes zu unternehmen, weswegen wir beschlossen haben, dass ich mit der Familie von Freunden, die ich auf der Kreuzfahrt kennen gelernt habe, was unternehmen werde. So bin ich gemeinsam mit Freunden zum „Blue Water Beach“ in Falmouth, Jamaica, gefahren, wo wir sehr viel Zeit im und am Meer verbracht haben und uns auch eine alte geschlossene Hotel Anlage angesehen und erkundet haben. Auch der Port war interessant und ueberfuellt von Kuenstlern und Souvenir Laeden.

 

Aber nicht nur auf dem Festland gab es viel zu sehen und tun. Das Kreuzfahrtschiff war unfassbar gigantisch und konnte sehr viele Aktivitaeten bieten. Dazu gehoeren 3 grosse Pools, 5 Whirlpools, 1 Wasserpark fur Kinder, 4 grosse (!) Rutschen fuer Teenager und Erwachsene, 1 Basketballfeld, eine Minigolfanlage auf dem Deck und sogar eine Eislaufhalle und einen Surfsimulator!!! Ausserdem gab es auf dem Schiff noch mehrere Buehnen fuer Programme, ein Casino, einen Pier mit vielen verschiedenen Laeden und Cafes und gaaanz viel kostenloses Essen.

Am ersten Abend bin ich auch in den „teen club“ gegangen, wo ich im Endeffekt sehr viele Jugendliche kennen gelernt, mit denen ich dann auch sehr viel meiner Zeit auf dem Schiff verbracht habe. Der Club hat viele Aktivitaeten angeboten, aber auch nachts nach dem Abendessen mit meiner Gastfamilie haben wir bis spaet nachts noch etwas unternommen und Spass gehabt.

Nach einer Woche war die Kreuzfahrt vorbei und wir sind wieder in Galveston angekommen, von wo aus wir nach Houston gefahren sind und mit Verwandten, die dort leben, noch zu Mittag gegessen haben. Anschliessend sind wir zum Flughafen gefahren.

 

Alles in Allem kann ich sagen, das dieser Urlaub vermutlich der beste meines Lebens war und ich sehr froh darueber bin, dass meine Gastfamilie und meine echte Familie, die mich finanziell unterstuetzt hat, mir diese Erfahrung ermoeglicht haben.

Danke <3

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.