Musik zum Text: Fly Away With Me – Tom Walker

1. Was hast Du während Deiner Zeit im Ausland über Dich selber gelernt?

Ich habe mich in meiner Zeit im Ausland in vielen Bereichen selbst besser kennengelernt. Außerdem habe ich gelernt, was ich gut kann und was mir eher schwer fällt, womit ich mich unwohl fühle und mit welchen Dingen es mir gut geht. Ich habe gelernt, wie ich mich in Konflikten oder schwierigen Situation gut verhalten kann. Auch wenn ich sagen würde, dass mein Selbstbewusstsein vorher nicht schlecht war, wurde es hier auf jeden Fall gestärkt, da man oft gesagt bekommt, wenn man etwas gut oder falsch macht und ich auch gelernt habe, mich selbstbewusster zu verhalten. Ich weiß nun einfach, dass ich stark bin und dass man das Meiste einfach hinbekommen kann und auch aus blöden Situationen was Gutes hinbekommt.

2. Haben sich Deine Ansichten über Dein Gastland verändert?

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Lateinamerika, Abschied, letzte Wochen, EndeEs haben sich schon einige Ansichten geändert. Bei mir war es so, dass ich vorher nicht so wirklich ein Bild von meinem Gastland hatte, ich wollte alles auf mich zukommen lassen und gar nicht so viel darüber nachdenken, was mich erwartet. Doch ich kann beschreiben, wie meine Sicht nun auf mein Gastland ist. Ich sehe ein Land voll von Natur, worauf die Leute hier auch sehr stolz sind. Sie lieben es, dass ihr Land so schön ist und dies auch zu zeigen.

Es ist ein Land voll von aufgeschlossenen und freundlichen Menschen, die sehr interessiert an dem Leben anderer sind, auch wenn es manchmal ein bisschen zu viel ist. Jeder weiß hier viel über jeden, was für Probleme die Person hat oder hatte, zu welcher Familie sie oder er gehört und wann sie oder er wo war. Es wird immer viel über alles und jeden gesprochen. Im Allgemeinen wird immer viel gesprochen und sich unterhalten, egal ob du die Personen kennst oder nicht. Alles sind hier super hilfsbereit und so gut wie gar nicht abweisend.

3. Was hättest Du im Vorhinein anders erwartet?

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Lateinamerika, Abschied, letzte Wochen, EndeAuch wenn ich im Vorfeld wusste, dass es nicht so wird, hatte ich es vorher doch ein wenig erwartet, dass es hier ein bisschen wie Dauerferien sein wird. Dass alle Menschen hier durchgehend das Leben genießen, immer zum Strand fahren und nie Stress haben.

Doch natürlich kann man das Leben hier nicht immer genießen, natürlich hat man mal schlechte Tage und ist genervt von irgendwas. Die Leute haben hier nicht immer Zeit und auch nicht das Geld zum Strand zufahren und immer nur zu relaxen. Und Strand heißt hier für die meisten auch ein bisschen was Anderes als vielleicht für uns. Sie setzen sich meistens mit Musik in den Schatten, spielen vielleicht ein bisschen Fußball und essen viel. Die meisten gehen nicht im Meer schwimmen, weil sie es nicht mögen oder großen Respekt haben. So mögen die meisten gar nicht so gerne den Strand, sie fahren lieber zu Hotels oder zu eine Art Freibad. Die Einstellung hat mich schon etwas gewundert und ich habe es im Vorhinein etwas anders erwartet. Die Menschen hier sind schon um einiges entspannter, haben jedoch genauso Stress und müssen sich beeilen oder viele Dinge auf einmal regeln.

 

4. Welche Punkte/Verhaltensweisen/Ansichten möchtest Du mit nach Deutschland nehmen?

Ich möchte auf jeden Fall die Ansicht mitnehmen, dass man nicht alles immer so ernst nehmen darf und sich nicht für alles verrückt machen darf. Meistens klappen die Dinge auch wenn man sie im Voraus nicht genau plant. Auch dass man sich genug Zeit für Familie und Freunde nimmt und nicht all seine Zeit in Arbeit und Verpflichtungen steckt. Ich habe hier auf jeden Fall gelernt, dass die Menschen um einen herum sehr wichtig sind und wir das vor lauter Arbeit oft vergessen. Auch sich Zeit für sich selber zu nehmen und sich zu fragen wie es einem selber geht wird oft dadurch vernachlässigt und ist genauso wichtig wie die Menschen um uns herum.

Doch auch die Dinge nicht so ernst zu nehmen, wenn Mal etwas schiefgeht, dann muss man sich weitermachen und versuchen das Beste herauszuholen und sich nicht so schnell aufzuregen. Eine Verhaltensweise, die schwer ist nach Deutschland zu bringen, mir hier aber viel besser gefällt ist, dass die Menschen hier mehr Nächstenliebe weitergeben. Die Menschen sind hier alle wärmer zu einander, nehmen einen in den Arm, wenn sie denken, dass es einem nicht so gut geht oder schon schenken einem einfach ein Lächeln. Ich musste mich erst daran gewöhnen, dass die Menschen hier näher bei einem sind und man das bei manchen Menschen vielleicht nicht so gerne hat. Jedoch tut es sehr gut, dass die Menschen nicht immer so kühl sind.

Andere Menschen versuchen zu verstehen, das ist keine Verhaltensweise, die ich unbedingt von den Menschen hier gelernt habe, jedoch festgestellt habe, dass es sehr wichtig ist. Wir müssen versuchen, die Ansichtsweisen besser zu verstehen. Vielleicht gefällt und uns die Handlungsweise oder Ansichtsweisen einer anderen Person nicht, jedoch sollten wir versuchen zu verstehen, warum der Menschen das so macht oder so denkt. Dadurch fällt es oft leichter die Menschen zu verstehen und Dinge einzusehen.

 

5. Was wirst Du am meisten vermissen?

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Lateinamerika, Abschied, letzte Wochen, EndeAm meisten werde ich die Menschen vermissen. Meine Freunde und meine Familie hier sind mir sehr wichtig geworden und ein Teil meines Lebens. Mein Leben in Deutschland habe ich nur für ein Jahr pausiert und ich kann dort wieder zurückkehren. Meine Zeit hier und mein Leben, welches ich mir hier erschaffen habe, kann ich nicht mehr zurückbekommen. Es ist bald um und ich werde es mit allem vermissen, mit den guten und den weniger guten Dingen.

 

6. Was hast Du Dir für die letzten Wochen im Gastland vorgenommen?

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Lateinamerika, Abschied, letzte Wochen, EndeFür die letzten Wochen habe ich mir vorgenommen meine Zeit hier einfach zu genießen. Ich möchte mir keinen Stress machen, ob ich für meine Zeit hier genug Spanisch gelernt habe und das Land genug gesehen habe. Denn das passiert einem, denke ich, schnell. Gerade wenn nicht mehr viel Zeit fehlt, fragt man sich oft, ob man die Zeit genug ausgenutzt hat und stresst sich dadurch schnell. Ich werde einfach alles mitnehmen, was in meiner letzten Zeit hier auf mich zukommt und mir keinen Stress machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.