Salut Salut,

es ist wieder soweit und diesmal stell ich mein ABSOLOUTES Lieblingsessen vor. Es ist zwar nicht unbedingt eine Speise, aber wer davon kostet, wird nicht mehr aufhören wollen.

Es sind nämlich MACARONS! Die bekommt man hier eigentlich in jeder Boulangerie (Bäcker) und sind eigentlich auch genauso teuer wie in Deutschland, was mich echt ein wenig gewundert hat. Der Arbeitsaufwand bleibt ja aber der Gleiche, wenn die Macarons von Hand und vor Ort gemacht werden, egal in welchem Land.

Das Rezept

Hierzu habe ich also einmal das Rezept zusammengefasst:

Man braucht 45g gemahlene Mandeln, 75g Puderzucker, 1 Eiweiß (genau 36g), 10g Zucker und Lebensmittelfarbe aber in Pullverform, da sonst der Teig zu flüssig wird.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Europa, Frankreich, Rezept, kulinarisch, Essen, Macarons, Suchtgefahr

1. Mandelpulver und Puderzucker zusammen ganz fein mixen und durch ein Sieb geben, es muss nämlich ein sehr feines Pulver am Ende herauskommen.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Europa, Frankreich, Rezept, kulinarisch, Essen, Macarons, Suchtgefahr

2. Dann das Eiweiß schlagen und wenn es anfängt schaumig zu werden, 10g Zucker dazugeben und weiter schlagen. Die Lebensmittelfarbe dazugeben, wenn die Masse schön weiß ist.

3. Entstanden ist also eine Baisermasse, zu das Gemisch von Mandelpulver und Puderzucker dazugeben wird – langsam und Schrittweise! Den Teig solange umrühren, bis es eine cremige Konsistenz hat. Der Teig sollte also nicht zu flüssig aber auch nicht zu fest sein!

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Europa, Frankreich, Rezept, kulinarisch, Essen, Macarons, Suchtgefahr

4. Den Macarons-Teig am besten in einen Spritzbeutel geben und kleine Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech formen. Die kleinen Kreise dann erstmal für 20 bis 30 Minuten ruhen lassen.

5. Danach das Blech für 14-15 Minuten bei 145 Grad Ober-und Unterhitze in den Backofen schieben.

6. Dann das Backpapier mit den Macarons auf eine kalte Oberfläche legen, wie zum Beispiel der Tisch, damit sie sich besser ablösen lassen.

Die Füllung

7. Für die Füllung kann man zum Beispiel 50g geschmolzene weiße Schokolade mit 12g warmer Sahne vermischen und dazu Früchte nach Wahl dazugeben (natürlich ganz klein gemacht). Man kann auch Pistazien ganz klein machen und untermischen – da sind der Fantasie und dem Geschmack keine Grenzen gesetzt!

8. Als letzten Schritt dann am besten auch wieder mit einem Spritzbeutel die Füllung auf eine Macarons-Hälfte spritzen und eine andere Macarons-Hälfte oben drauf legen. Wie man das halt kennt. Und schon sind sie fertig! Je nachdem wie warm die Füllung noch ist, empfiehlt es sich die fertigen Macarons vielleicht noch für eine halbe Stunde in den Kühlschrank zu stellen.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiatin, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Europa, Frankreich, Rezept, kulinarisch, Essen, Macarons, Suchtgefahr

Damit verabschiede ich mich wieder und hoffe ihr probiert das Rezept mal aus und überzeugt euch selbst!

eure Friederike


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.