Ein ganzes Jahr ohne Familie, Freunde, ins völlig unbekannte? Das klingt ziemlich verrückt. Aber es ist eine Verrücktheit, die sich mehr als lohnt, und etwas, das man sich nicht entgehen lassen sollte. In den folgenden 8 Punkten folgen ein paar Tipps an zukünftige Weltenbummler, die auch mein Jahr in Costa Rica zum besten Erlebnis meines Lebens gemacht haben:

  1. Eine andere Kultur bedeutet andere Sitten, Gebräuche und Ansichten. Auch wenn euch manche davon vielleicht missfallen (zum Beispiel rassistische oder homophobe Ansichten der älteren Generationen), solltet ihr zumindest versuchen dies zu tolerieren und die Gründe zu verstehen. Es hält euch aber niemand davon ab, eure Meinung zu erklären und den Leuten in eurem Gastland ein wenig die Augen zu öffnen, solange dies mit Respekt passiert.
  2. Wenn es euch schlecht geht, gibt es meistens einen Grund dafür – es hilft darüber zu reden, oder bei Heimweh der Gastfamilie das sagen. Meistens wird dann alles Erdenkliche getan, damit es dir besser geht.
  3. Wenn du dich nicht wohlfühlst in deiner Gastfamilie oder in deiner Schule,sollte man natürlich erstmal versuchen dies zu verbessern, aber man solllte auch nicht zu lange warten zu wechseln. Sonst fängt die gute Zeit erst 3 Monate vor dem Ende an und man ärgert sich, nicht früher etwas unternommen zu haben.
  4. Probiere alles aus was es gibt – von Kirchenbesuch über die Schulband bis zum Tanzkurs, denn so sammelt man viele Erfahrungen und lernt Leute kennen.
    Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiat, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Ratschläge, Tipps, KaffeeKaffe pflücken gehört auf jeden Fall zu den Dingen in Costa Rica, die man ausprobieren sollte.
  5. Meine Freunde haben am Anfang nur sehr selten was unternommen, weshalb man selber die Initiative ergreifen muss und die Leute animieren muss.Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiat, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Ratschläge, Tipps, GeburtstagZu meinem Geburtstag wurde mir ein Überraschungs-Piknik mitten in der Natur veranstaltet!
  6. Wenn du in ein Land gehst, wo es die normalen deutschen Süßigkeiten nicht gibt, lass dir so viel es nur geht davon schicken und verteil sie an deine Familie und Freunde – Das wird ihnen ein Grund geben, auf jeden Fall nach Deutschland zu kommen.
  7. Wenn es mal nur schleppend voran geht mit der Sprache oder mit Freunde finden, dann verzweifle nicht sondern suche dir neue Möglichkeiten dies zu verbessern: Zum Beispiel der nächste Sportverein.Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Stipendium, Stipendiat, Freunde, Gastfamilie, Schule im Ausland, Südamerika, Costa Rica, Ratschläge, Tipps, BasketballIch bin immer Basketball spielen gegangen – auch wenn ich fast immer das einzigste Mädchen war.
  8. Zeig deiner Gastfamilie, dass du bereit bist etwas für ihre Gastfreundschaft zurückzugeben – helfe ab und zu mal imHaushalt mit, interessiere dich für ihren Tag und unternimm etwas mit ihnen.

Diese Punkte können dir sicherlich helfen, aber jeder erlebt sehr verschieden Dinge, ob schöne oder schlechte, man lernt daraus und wächst an allen Herausforderungen in einem Austauschjahr, weshalb man diese Chance auf jeden Fall nutzen sollte. Für mich war die Entscheidung ein Jahr in Costa Rica zu machen, das Beste was mir passieren konnte, auch wenn nicht alles von Anfang an so funktioniert hat wie ich wollte. Also wenn du gerade dabei bist, über ein Jahr im Ausland nachzudenken: Mach es!


1 Kommentar

Britta Schwarz · 27. April 2017 um 17:12

Liebe Leonie,
danke Dir sehr für diese hilfreichen Tipps, die unseren zukünftigen Weltenbummlern sicher weiterhelfen werden. Das Picknick ist ja sensationell!
Herzliche Grüße aus dem immer noch kühlen Deutschland

Britta Schwarz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.