In diesem Beitrag, werde ich euch von meinem bisherigen Schulleben erzählen, wie es sich von dem in Deutschland unterscheidet und wie ich zurecht komme.
Wenn ihr noch mehr erfahren wollt oder Fragen habt, schreibt mir einen Kommentar!

1. Wie sieht ein typischer Schultag in Deinem Gastland aus?

Mein Schultag beginnt morgens um 7:45 Uhr, mit einem typisch amerikanischen Frühstück in der Schul-Mensa. Um 8:15 beginnt die erste Stunde, in meinem Fall mit Criminology. Eine Schulstunde endet nach 55 Minuten und wir haben 6 Minuten Zeit, den Raum zu wechseln. Es ist kein Wunder, dass alle Schüler bei dem Gong rausrennen als ob es um Leben oder Tod ginge. Denn wenn man auch nur eine Sekunde zu spät zum Unterricht kommt, wird man aufgefordert ins Office zu gehen, um einen Pass zu bekommen. Bei dem vierten Pass, muss man nachsitzen und es wird ein Gespräch mit den Eltern einberufen. Da sich nach jedem Gong um die 1.700 Schüler auf den Gängen befinden ist es eine Art Herausforderung pünktlich zum Unterricht zu kommen. Ich bin sehr dankbar für meine Freunde, die mir täglich neue Tricks zeigen wie ich dem Trubel in den Hallways entkommen kann.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Auslandsjahr, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, Schulalltag, Schulleben, USA, Amerika
Me and my Brother Tyson

Der Unterricht endet Nachmittags um 14:45 Uhr. Allerdings beginnt dann erst das Sportprogramm, welches sehr ausladend ist. Zu Beginn war ich Teil des Volleyballteams, was mir aber nach einer Woche ein bisschen zu stressig wurde, weshalb ich mich dazu entschieden habe, mich erst mal auf die Schule zu konzentrieren. Nach der Schule treffe ich mich meist mit ein paar Freunden in der Bibliothek, um die Hausaufgaben zu machen, oder gehe mit einer Freundin in den Weight Room, welcher drei Tage die Woche für Schüler geöffnet ist. Ich habe mir fest vorgenommen in der Wintersaison einen neuen Sport auszuprobieren, wie zum Beispiel Hockey oder Nordic Ski.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Auslandsjahr, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, Schulalltag, Schulleben, USA, Amerika
Me and a part of my family visiting the TwinsCities

2. Wie sieht Deine Gastschule aus und wie groß ist sie?

Meine Gastschule ist eine öffentliche High School und somit mit 1.700 Schülern größer als deutsche Schulen. Meine Schule hat vier sogenannte Circle, in welchen sich die Klassenräume befinden, aufgeteilt in Wissenschaft und Mathe, Weltsprachen, Englisch und Soziale Fächer. Neben einer sehr großen Cafeteria, hat meine Schule einen Weight Room, eine Sporthalle, ein Footballfeld und ein Baseballfeld. Wenn ihr noch mehr von meiner Schule sehen wollt, schaut doch mal auf der Website vorbei.

https://www.isd622.org/tartan

3. Wie kommst Du morgens zur Schule und nachmittags nach Hause?

Da ich eine High School besuche, welche unter einer Meile von meinem Haus entfernt ist, kann ich ohne Probleme morgens hin und nachmittags zurück von der Schule gehen.

4. Was ist anders als in Deutschland?

Im Grunde genommen ist ALLES anders in der High School. Die Länge der Schulstunden, der Stundenplan, die Klassen und sogar das Lehrer-Schüler Verhältnis.

Wie oben schon gesagt dauert eine Schulstunde 55 Minuten, während die Stunden in deutschen Schulen meist nur 45 Minuten lang sind. Das Schuljahr ist in Amerika in drei Trimester aufgeteilt. Im Zeitraum eines Trimester wiederholt sich unser Stundenplan täglich. Ebenso die Pausen in der High School unterscheiden sich sehr von denen in Deutschland, denn in Amerika haben wir lediglich eine lange Pause von einer halben Stunde, in der wir Essen in der Cafeteria bekommen oder auch außerhalb essen gehen können, allerdings benötigen wir dafür eine Bescheinigung der Eltern. Wer denkt das die High School voller Cliches aus den amerikanischen Filmen ist,…….hat absolut recht! Die Flure sind voller Locker, es gibt die typischen ´Gruppen` und fast jeder Schüler kommt mit dem Auto zur Schule.

5. Was gefällt Dir möglicherweise besser als zuhause?

Ich persönlich kann gar nicht sagen, welches Schulsystem ich besser finde, denn die sind so unterschiedlich. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Aber ja, manche Dinge gefallen mir tatsächlich ein bisschen besser in der High School. Zum Beispiel der School Spirit. Es ist so atemberaubend diesen Spirit mitzuerleben und mitzuleben. Ebenfalls gefällt mir die Beziehung zwischen Lehrer und Schülern besser, denn die Lehrer sind meist täglich vor und nach der Schule für die Schüler da, um uns mit den Hausaufgaben oder anderen Fragen zu helfen.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Auslandsjahr, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, Schulalltag, Schulleben, USA, Amerika
Me and my Friends during our Homecoming Game


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.