1. Wie sieht ein typischer Schultag in Deinem Gastland aus?

Meine Schule startet um 8:30 Uhr, ich habe zwei verschiedene Stundenpläne; einmal ein Stundenplan für „Blue days“ (blaue Tage) und für „Gold days“ (goldene Tage). Das sind die Farben meiner Schule. Ich gehe auf die Greenfield Central High School und habe jeden Tag vier Fächer, insgesamt acht und pro Fach 90 Minuten. Man hat hier keine Pausen zwischen den Fächern nur 5 Minuten, um den Raum zu wechseln und 30 Minuten Lunch. Wir arbeiten mit keinen Büchern sondern mit MacBooks, über Google Classroom.

2. Wie sieht deine Gastschule aus und wie groß ist sie ?

Meine Schule hat 1600 Schüler und Schülerinnen und ist in Greenfield. Es ist nicht in mehreren Gebäuden aufgebaut sondern in einem Gebäude. Innen drin sieht es aus wie ein Labyrinth, in fast allen Gängen sind Spinde und die meisten Spinde sind vollgeklebt mit Poster oder Sportmannschaften. Und in den meisten Gängen sind Vitrinen mit Pokalen, Medaillen, Urkunden etc.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Auslandsjahr, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, Schulalltag, Schulleben, USA, Amerika
Meine Schule

3. Wie kommst du morgens zur Schule und nachmittags nach Hause?

Ich wohne nicht in der Nähe der Schule, das ist einer der Gründe warum ich meine Gastfamilie wechseln muss. Meine Schule ist von meinem jetzigen Zuhause ca. 16 km entfernt. Ich lebe in Indianapolis und meine Schule ist in Greenfield. Da mich keiner aus der Familie jeden morgen fahren kann, fährt mich eine Koordinatorin von der Partnerorganisation FLAG zur Schule und von der Schule nach Hause. Meine Schule endet um 15:25 Uhr und deswegen werde ich an verschiedenen Uhrzeiten abgeholt manchmal bin ich pünktlich zuhause, machmal erst um 18 Uhr.

4. Was ist anders als in Deutschland?

Alles!! Allein die Struktur der Stundenpläne. Wir haben in Deutschland für jeden Tag verschiedene Stunden und mehr als nur acht Fächer, wir haben mehr Pausen zwischen den Stunden. Nach jeder Stunde gibt es zehn Minuten Pause und nach jeder zweiten Stunde eine Pause von 20-25 Minuten, es gibt eine Stunde Mittagspause. Wir haben nicht jeden Tag in der selben Zeit Schulschluss. Manchmal haben wir Vertretung oder es entfällt sogar Unterricht. Ich habe ich kein Entfall und sehr selten Vertretung, denn die Lehrer sind fast nie krank. Wir arbeiten in Deutschland mit Büchern und benutzen sehr selten die Computer, hier in den USA benutzen wir nichts anderes als Computer und sehr selten bekommen wir Arbeitsblätter. Die Lehrer erwarten nicht, dass man aufzeigt oder die Hand hebt, wenn man etwas im Unterricht sagen möchte – alle reden in die Klasse rein und der Lehrer ist damit einverstanden. Um Punkt 8:30 Uhr werden die ganzen Eingänge abgeschlossen. Sollte man drei Mal zu spät kommen, wird dein Lunch gestrichen. Die sind sehr diszipliniert – hier ist alles etwas anders.

5. Was gefällt Dir möglicherweise besser als zuhause?

Das Essen – ich liebe Fast Food, muss aber aufpassen, dass es nicht zu ungesund wird. Die Schule, School Spirit, die verschiedenen Sportarten, die es nicht in Deutschland gibt. Die Freundlichkeit der Menschen und noch vieles mehr.

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Auslandsjahr, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, Schulalltag, Schulleben, USA, Amerika
Spirit week

Schüleraustausch, ODI, Open Door International e.V., Auslandserfahrung, Auslandsjahr, Stipendium, Stipendiatin, Schule im Ausland, Schulalltag, Schulleben, USA, Amerika
Homecoming game


1 Kommentar

Nermine Chihi

Nermine Chihi · 19. November 2017 um 00:21

Hey ,
Ich bin Nermine . Ich finde es soo interessant zu wissen wie dein Austausch abläuft .
Ich selber habe mich jetzt für das Rheingold Stipendium beworben, hoffen wir mal, dass
Ich es schaffe.
Eine Frage hätte ich aber noch . Wie behandelt dich deine Gastfamilie ?😊

Ich wünsche dir noch viel Spaß 👍🏼

Mit freundlichen Grüßen

Nermine Chihi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.