Open Door International e.V., ODI, Stipendium, Schüleraustausch, Schulbesuch im Ausland, Auslandserfahrung, USA, Amerika, Nordamerika, Gastfamilie, AuslandsjahrWas habe ich im Ausland über mich selbst gelernt?

Hier in Amerika bin ich viel mehr auf mich selbst gestellt. Wenn ich Hilfe von jemanden brauche, bekomme ich diese auch immer. Zum Beispiel kann ich meine Gastfamilie, Freunde und Lehrer fragen. Ich denke, dass ich aber auch viel von dem, was ich über mich selbst gelernt habe, erst in Deutschland sehen werde.

Haben sich meine Ansichten über die USA verändert?

Ich wusste, dass die USA ein riesiges Land ist. Aber wenn man dann hier ist und alles in echt erlebt, ist das nochmal anders. Oklahoma liegt in der Mitte/Süden der USA. Als ich mit meiner Gastfamilie nach Texas gefahren bin, fuhren wir bestimmt zwei Tage mit dem Auto. Wir haben natürlich auch Stopps gemacht und uns die Umgebung etc. angeguckt. Für das Reisen bzw. die Erkundung bin ich meiner Gastfamilie auch sehr dankbar, denn das machen auch nicht alle Familien. Die Leute hier sind wirklich sehr freundlich und man bekommt für alles mögliche Komplimente. Das Essen ist sehr lecker. So hatte ich mir das auch eigentlich alles vorgestellt.

Was hätte ich im Vorfeld anders erwartet?

Die Schule. Ich hatte mir das ganze High School Leben wirklich sehr anders vorgestellt. Meine High School ist mit 2400 Schülern sehr groß. In Deutschland hatte ich mir immer gewünscht, dass ich auf eine große Schule komme, um möglichst viele Leute kennenzulernen und Sportmöglichkeiten zu haben. Ich denke, dass ich mit einer kleineren Schule vielleicht sogar noch ein bisschen zufriedener wäre. Denn dann würde ich die Möglichkeit haben, meine Mitschüler persönlicher kennenzulernen und viele nicht nur flüchtig bzw.  oberflächig. Da ich hier im Tornadogebiet wohne, gibt es in jedem Raum Helme für den Notfall. Generell, ist hier alles immer schon für den Notfall bereit. Wir haben jeden Monat eine Feueralarm Probe. Einmal im Halbjahr haben wir dann auch noch Proben, wie Tornado-Alarm etc. An meiner Schule in Deutschland, haben wir einmal im Jahr einen Feueralarm und alles ist gut. Das war echt neu für mich. Ich war das ganze Schuljahr im Softball Team und mir hat dies auch sehr viel Spaß gemacht. Unsere Session ist leider jetzt schon vorbei und mein Team war auch echt erfolgreich:)

Welche Punkte werde ich mit nach Deutschland nehmen?

Wertschätzen. Ich freue mich schon so darauf, einfach in die Bahn oder den Bus einzusteigen. Nicht immer an das Auto gebunden zu sein. Dadurch, dass ich hier kein Auto fahre, muss ich immer meine Gastfamilie oder Freunde fragen, wenn ich etwas brauche.  Ich denke, dass ich wahrscheinlich unbewusst Sachen mitnehmen werde, die ich erst in Deutschland feststellen werde.

Was habe ich mir für die nächsten Wochen vorgenommen?

Ich habe nur noch weniger als 5 Wochen von meinen 10 Monaten übrig. Ich werde wirklich sehr traurig sein, mein amerikanisches Leben von heute auf morgen, einfach hinter mir zu lassen. Ich muss aber auch ehrlich sagen, ich freue mich auch schon auf Deutschland. Die Zeit vergeht wirklich so schnell. Die Abschlussprüfungen an meiner Schule sind mittlerweile auch schon vorbei und das Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Mein Schuljahr hier in den USA hört Ende Mai auf und ich habe schon viel freie Zeit verplant. In der letzten Zeit, werde ich noch viel Zeit mit meiner Gastfamilie und mit Freunden verbringen. Nachdem das Schuljahr beendet sein wird, werde ich mit meiner Gastfamilie zusammen nach Kalifornien fahren. Ich freue mich schon sehr mit einem gemeinsamen Familienurlaub mein Auslandsjahr beenden zu können. Denn ich werde meine Gastfamilie auf jeden Fall vermissen!

Letzte Woche habe ich einige Tage in San Antonio, Texas verbracht. Der Hintergrund der Reise war eine Aktivität vom Chor meiner Gastmutter dort. Ich war mit meinen Gasteltern, Gastschwester und dem Chor meiner Gastmutter dort.

Open Door International e.V., ODI, Stipendium, Schüleraustausch, Schulbesuch im Ausland, Auslandserfahrung, USA, Amerika, Nordamerika, Gastfamilie, Auslandsjahr
Auf dem Weg nach San Antonio, habe ich die größte Tankstelle in meinem ganzen  Leben gesehen (und es gibt noch größere).

Auf dem Rückweg haben wir bei einer noch größeren Tankstelle der Kette gehalten.  Buc-ee´s heißt die Kette und die sind mehr in Texas verbreitet, wobei die sich jetzt auch mehr ausbreiten.

Open Door International e.V., ODI, Stipendium, Schüleraustausch, Schulbesuch im Ausland, Auslandserfahrung, USA, Amerika, Nordamerika, Gastfamilie, AuslandsjahrIm letztem Bericht habe ich über „Pentatonix“ gesprochen. Letztes Wochenende war ich mit meiner Gastmutter und einer Freundin auf einem Konzert von denen. Es war echt sehr gut und wir hatten sehr viel Spaß.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.