Mein Lieblingslied? Das ist eine gute Frage… Immer wenn mich Leute fragen, was mein Lieblingslied ist, antworte ich mit denselben Worten: „Ich habe kein bestimmtes Lieblingslied. Wenn mir ein Lied gefällt, höre ich es mir nochmal an.“ Mein Auslandsjahr hat das auch nicht verändert. Meine Gastfamilie ist wirklich sehr musikalisch – und dann gibt es mich.

Eine musikalische Familie

Meine Gastmutter ist – wie ich es im letzten Bericht schon mal berichtet hatte  – Musiklehrerin. Meine Gastmutter, mein Gastvater und mein Gastbruder singen alle und meine Gastschwester spielt Posaune an ihrer Schule. Als ich jünger war, habe ich Block- und Querflöte gespielt. Das ist aber schon echt lange her. Ich gehe möglichst immer zu jedem Konzert , um sie bei den Konzerten zu unterstützen. Danach essen wir die Blaubeerpfannkuchen von IHOP (International House of Pancakes). Viele Schüler aus dem Chor meiner Gastmutter mögen „Pentatonix“. Bei den letzten Konzerten gab es immer eine kleine Gruppe, die Lieder im „Pentatonixstyle“ performt hat.

Unsere kleine Tradition

Einmal bin ich mit meinem Gastvater unterwegs gewesen. Ich erinnere mich schon gar nicht mehr, wann genau das war und wohin wir gefahren sind. Ich meine, das war in meiner ersten oder zweiten Woche hier und wir haben im Auto Radio gehört. Irgendwann lief dann das Lied „Hey Soul Sister“ und wir haben dazu mitgesungen. Immer, wenn wir das Lied jetzt irgendwo hören, singen wir dazu mit. Das ist quasi unsere kleine „Tradition“ geworden.

„We are the world“ – Erinnerungen an Zuhause

Ich persönlich mag das Lied „We are the world“ sehr gerne. Ich kenne das Lied schon lange, aber es erinnert mich mich irgendwie auch ein bisschen an zu Hause. Das Lied habe ich mit anderen Leuten aus meinem Jahrgang aus Deutschland letztes Jahr zusammen gesungen. Meine Wahl war es ins Ausland zu gehen und mit meiner amerikanischen Gastfamilie und Freunden zehn wunderschöne Monate zu verbringen. Es war auf jeden Fall die beste Entscheidung!! Ich genieße es hier wirklich sehr und kann es gar nicht fassen, dass ich mittlerweile nur noch circa zwei Monate von meinem zehn monatigen Auslandsaufenthalt übrig habe..

„We are the world, we are the children, We are the ones who make a brighter day So let´s start giving There´s a choice we´re making We´re saving our own lives It´s true we´ll make a better day Just you and me“

Open Door International e.V., ODI, Schüleraustausch, Ausland, USA, Stipendium, Kultur, Lieblinglied, Gastfamilie, Musik, SchulbusMit dem Softball-Team im gelben Bus

Ich spiele an meiner Schule Softball. Es ist jetzt endlich die Softball-Session, auf die ich so lange gewartet habe. Wir sind bis jetzt auch noch sehr erfolgreich in der Session. Letztens durfte ich zum ersten Mal mit dem gelben Schulbus fahren. (Da mein täglicher Weg nicht so lang ist, benutze ich ihn nie.) Mit meinem Softball-Team bin ich zu einem auswärtigen Spiel gefahren. Das Spiel haben wir zu unserer großen Freude auch gewonnen!

Open Door International e.V., ODI, Schüleraustausch, Ausland, USA, Stipendium, Kultur, Lieblinglied, Gastfamilie, Musik, Mittelalter MarktMittelalter-Feeling in den USA

Letztes Wochenende war ich nachmittags mit meiner Gastfamilie auf dem Mittelalterlichen Markt. Es hat viel Spaß gemacht sich alles dort anzugucken.  Die Leute waren dort teilweise sehr doll verkleidet.


2 Kommentare

Lisa · 19. April 2016 um 14:43

Das Lied „Hey Soul Sister“ ist wirklich toll. Wie schön, dass Du und Dein Gastvater zusammen diese Tradition habt. Das ist bestimmt super!

    Marie · 27. April 2016 um 09:58

    Find ich auch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.