Jetzt lebe ich schon bald seit drei Monaten in dem wunderschönen Ort Greencastle, in Country Donegal. Es ist nicht die größte Stadt, aber es gibt trotzdem einiges zu erkunden und zu sehen.

Zu einem ist da die Ruine „Northburg Castle“. Sie wird von Anwohnern auch the „Greencastle“ genannt. Vielleicht fällt dem ein oder anderen ja jetzt auch etwas auf? Genau, die Ruine gibt der Stadt Greencastle den Namen.

Northburg Castle…

Northburg Castle wurde im Jahr 1305 von Richard de Burgh auf einem Hügel erbaut. Dieser liegt nah am Meer. Außerdem ist die Ruine frei betretbar und von vier Meter breiten Türmen umgeben.

 

…auch „Greencastle“ genannt

 

Direkt neben meinem aktuellen Wohnort Greencastle, nämlich in der Stadt Moville gibt es direkt die nächste Attraktion. Hier gibt es nämlich das „Cooley Cross and Skull House“. Beide Sehenswürdigkeiten befindet sich gemeinsam auf einem Platz am Rande von Moville.

Das „Cooley Cross“

Das „Cooley Cross“ ist eine Art Kreuz. An dieser Stelle befand sich ein Kloster im 6. Jahrhundert, dass von St. Finian gegründet wurde. Das Kreuz stammt aus dem 8. oder 9. Jahrhundert nach Christus und ist etwa drei Meter hoch. Es sieht schlicht aus, hat aber ein „seltsam aussehendes“ Loch auf der Spitze. Es wird vermutet, dass dieses Loch einen Zapfen enthielt, der als „Gnomon“ für eine rudimentäre Sonnenuhr diente, so dass der vertikale Schatten die Mittagsstunde anzeigte.

 

Das „Skull House“ befindet sich neben dem „Cooley Cross“ auf dem Ruinen-Friedhof. Es ist ein kleines, aus Steinen bestehende Haus, dass nur einen ganz kleinen Eingang hat. Vermutlich wurde das Häuschen früher als Lagerhaus benutzt und hat deshalb nur eine einzige kleine Öffnung.

Das „Skull House“

Das „Skull House“ befindet sich neben dem „Cooley Cross“ auf dem Ruinen-Friedhof. Es ist ein kleines, aus Steinen bestehende Haus, dass nur einen ganz kleinen Eingang hat. Vermutlich wurde das Häuschen früher als Lagerhaus benutzt und hat deshalb nur eine einzige kleine Öffnung.

..und der Ausblick über Moville

Übrigens hat man von dem Berg, auf dem sich beide Sehenswürdigkeiten befinden, einen sehr schönen Ausblick über Moville.

 

Eine weitere Attraktion in meiner Umgebung, ist der „Temple of Deen“ der sich in der Stadt „Culdaff“ befindet.

Der „Temple of Deen“ ist ein alter keltischer Altar, der von Druiden vor 500 Jahren für Rituale benutzt wurde. Seit einigen Jahren steigt hier zu Lande das Interesse an der keltische Mythologie, was dazu führte das dieser Ort wieder viel besucht wird.

So und das ist mein neues Zuhause, in seiner Pracht und mit einigen der Attraktionen. Natürlich gibt es noch vieles weiteres hier zu sehen, wo ich allerdings bis jetzt noch nicht hinfahren konnte. Ich hoffe aber, dass ich noch viel von meiner Umgebung sehen kann und natürlich auch insgesamt von dem Land Irland. Und wenn es soweit ist halte ich alles für Euch mit Bildern fest:)

Ich freue mich schon auf die nächsten sechs Monate im wunderschönen Irland.

Greencastle erfüllt genau das Klischee, an das ich immer dachte, wenn ich an Irland gedacht habe. Grün, grüner, Irland oder wohl eher Greencastle?

Ich fühle mich hier in meinem neuen Zuhause wirklich wohl. Greencastle und Moville, meine zwei „Haupt-Aufenthaltsorte“, sind wirklich tolle Orte.
Meine ersten drei Monate waren schön und die nächsten sechs werden es auch, da bin ich mir sicher. Egal ob ab und zu mal Heimweh, insgesamt bin ich froh, dass ich hier gelandet bin.
Hoffentlich bessert sich die Corona-Situation in naher Zukunft, damit ich noch viele schöne Sachen sehen und erleben kann. 🙂

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.