Abschied und Vorfreude

Ich kann nicht glauben, wie schnell die Zeit hier vergeht. Mein Austausch ist bald Schüleraustausch Kanada - Abschied und Vorfreude - Freundschaftvorbei, am 1.2. fliege ich nach Hause. Es kommt mir zwar nicht wie fast fünf Monate vor, dass ich jetzt hier war, aber dafür fühlt es sich wie eine Ewigkeit an, die ich nicht mehr zu Hause war und ich freue mich total auf den Moment, aus dem Flugzeug zu steigen und meine Elten und meinen Freund dort stehen zu sehen. Nach Hause zu kommen, stelle ich mir so schön vor, aber es ist auch ein bisschen traurig, weil ich mit allem hier so komplett abschließen muss. Ich hatte hier ein Leben, dass ich für fünf Monte gelebt habe, inklusive Freunden, Familie, und mit der Zeit Routinen, weil man sich diesen Ort in der Ferne eben zum zu Hause gemacht hat. Und jetzt muss ich mich von dem allen wieder verabschieden und das Einzige was übrig bleibt, sind neue Eindrücke, Erfahrungen und natürlich Englischkenntnisse. Von letzterem hatte ich mir eigentlich ein bisschen mehr erhofft, aber vielleicht wird mir erst zu Hause im Englischunterricht auffallen, wieviel ich wirklich gelernt habe. Und in Deutsch wahrscheinlich wieviel ich wirklich vergessen habe, aber das kommt bestimmt schnell wieder.

Mein Song

 So make the best of this test and don’t ask why
It’s not a question but a lesson learned in time
It’s something unpredictable but in the end is right
I hope you had the time of your life
– Green Day- Good Riddance (Time of your life)

Diese Zeilen passen ziemlich gut zu einem Austausch, finde ich, und ich höre das Lied ab und zu morgens im Schulbus. Manchmal fühl ich mich von dem Sänger echt persönlich angesprochen 🙂

So make the best of this test and don’t ask why
Von meiner Gastschwester habe ich, glaube ich, gar nicht mehr erzählt. Soo Mi aus Korea lebt jetzt nämlich seit ca. zwei Monaten mit ihrer echten Mutter hier, weil die für das Schuljahr nach Kanada gezogen ist. Aber schon ca. zwei Monate nachdem Soo Mi weg war, habe ich eine neue Gastschwester namens Vicki bekommen, diesmal aus China. Deren Englisch ist nicht so gut wie Soo Mis war, die schon seit sechs Jahren in Kanada zur Schule geht. Vicki ist eher zurückgezogen, viel in ihrem Zimmer und traut sich irgendwie noch nicht so richtig, sich auf Englisch richtig zu unterhalten und ich bin bald weg, bevor sich das verbessern kann. Dass ich von meinen fünf Monaten hier, nur eineinhalb mit der Gastschwester zusammen gelebt habe, die in meiner Gastfamilieninformation stand, die ich vor dem Austausch bekommen habe, kann man natürlich nicht vorhersehen und nichts daran ändern. Man muss sich einfach damit zurechtfinden was kommt.

It’s not a question but a lesson learned in time

HiSchüleraustausch Kanada - Abschied und Vorfreude - Hiken

Hiken mit Nadine aus Holland

Jetzt, wo ich nur noch ein paar Wochen hier habe, denke ich oft an die gesamte Zeit zurück und wie sich der Austausch, diese spannende und eben unpredictable, also unberechenbare Zeit, entwickelt hat. Ich hatte zwischendurch Heimweh, aber ich habe kleine Dinge zu schätzen gelernt, die aufmuntern und davon ablenken. Was ich zu Hause habe, werde ich nochmal mehr schätzen, weil ich weiß, wie es ist, ohne Dinge zu leben wie die eigene Familie, Bahnen die alle zehn Minuten fahren, oder Vollkornbrot. Ich wollte etwas anderes kennenlernen, neue Eindrücke gewinnen und mehr erfahren, als den Alltag zu Hause. Ich hatte tolle Momente und habe viel gelacht. Ich habe tolle, witzige, einzigartige Menschen kennengelernt. Ich habe gelernt, dass es überall auf der Welt tolle Menschen gibt und dass man keine Angst haben muss. Wahrscheinlich bin ich auch toleranter geworden, einfach auf Grund der unglaublich verschiedenen Menschen auf einem Haufen. Wie oft ist man mit Jugendlichen aus mindestens 10 verschiedenen Länder in einem Raum?

It’s something unpredictable but in the end is right, I hope you had the time of your life
So sehr ich mich auf den Moment freue, in dem ich aus dem Flugzeug steige, so

Schüleraustausch Kanada - Abschied und Vorfreude - Meer

Ein kleiner Ort namens Cowichan Bay

wenig freue ich mich auf die ganzen Abschiede. Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann nochmal zurückkommen und meine Gastmutter besuchen kann. Dann würde ich auch gerne wieder ans Meer gehen, an dem ich so oft entlang gegangen bin und das ich so vermissen werde! Außerdem habe ich schon ziemlich viele Leute hier eingeladen, sich doch mal Köln anzugucken und mich zu besuchen. Zum Beispiel auch einige von den anderen Austauschschülern, die ich so lieb gewonnen habe und so vermissen werde.
Ich werde an einem Sonntag in Deutschland ankommen und am Montag muss ich dann sofort in die Schule, der Ernst des Lebens beginnt also ziemlich schnell und ich muss wahrscheinlich viel nachholen und lernen. Anders als hier, wo die Lehrer auch schonmal sagen: „Du bist ja nicht hier um deinen Abschluss zu machen. Lass die Aufgabe mal aus.“ Die entspannte Zeit wird also bald vorbei sein.

Auf Wiedersehen

Auch wenn man manchmal denkt, zu Hause könnte es jetzt schöner sein, wird man immer wieder davon überzeugt, was für eine gute Entscheidung es war, herzukommen und ich bin so dankbar für diese Möglichkeit!

Damit verabschiede ich mich dann und wünsche meinen Mitstipendiaten noch einen tollen weiteren Aufenthalt, genießt es!

Leonie

Kategorien: Leonie in Kanada

1 Kommentar

Sarah · 23. Januar 2014 um 18:35

Gute Reise und guten Appetit beim Vollkornbrot essen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.