Freiwilligenarbeit in Südafrika: Projekte

Dein Freiwilligenprogramm in Südafrika startet mit Ankunft am Flughafen in Port Elizabeth, wo Du von den südafrikanischen Kollegen abgeholt wirst. In den ersten Tagen bekommst Du eine Einführung in die Arbeit von UTSSA, landeskundliche Besonderheiten von Südafrika, Sicherheit vor Ort u.v.m. Am ersten Tag in deinem Projekt wirst Du von Deinen Betreuern begleitet und wirst in allen wichtigen Aspekten angeleitet. Zu Deinem Einsatzort für die Freiwilligenarbeit wirst Du generell immer per Kleinbus gebracht und abgeholt.

Freiwilligenarbeit Südafrika: Deine Projektmöglichkeiten

1. Sportprojekte

In Südafrika ist das Fach Sport seit 1994 kein Pflichtfach, sodass viele der benachteiligten Teilnehmerinnen und Teilnehmer allein durch das Engagement von UTSSA das erste Mal in ihrem Leben an einem Sportprogramm teilnehmen können. Dieses wird zurzeit in Kooperation mit 83 Grundschulen im Großraum Port Elizabeth durchgeführt und erreicht insgesamt rund 18.000 Kinder jährlich. Sportinteressierte Freiwillige und Freiwillige mit Trainervorkenntnissen werden dafür u.a. in den Sportarten Fußball, Basketball, Schwimmen, Tennis, Hockey, Netball und Rugby gesucht.

Fußballprojekte

Als erste afrikanische Nation hat Südafrika die FIFA Weltmeisterschaft 2010 beheimatet. Die Liebe zum Fußball ist sehr groß, doch leider sind die Möglichkeiten sehr begrenzt, auf gut ausgebauten Plätzen zu spielen und sein Können weiterzuentwickeln. Während Deiner Freiwilligenarbeit in Südafrika ermöglichst Du jungen Spielern ihr fußballerisches Können durch strukturiertes Training und regelmäßige Turniere zu verbessern und gleichzeitig Spaß zu haben.
Die meisten jungen „Kicker“ kommen aus der Region und den Schulen rund um die Stadt Port Elizabeth. Bei den meisten gibt es bereits ein grundlegendes Spieltalent bzw. eine Spielleidenschaft, aber noch kein Verständnis dafür, was es heißt in einer Mannschaft zu spielen. Es geht bei der Freiwilligenarbeit darum, ihnen die Grundkenntnisse von Teamsport, Bewegungsabläufen und das Spielen auf verschiedenen Positionen näherzubringen.
Egal, welchen sportlichen Hintergrund Du hast – wir freuen uns auf Freiwillige, die gerne Fußball spielen bzw. trainieren, ob mit Freunden, im Verein oder in der Universität, gerne sogar mit Trainerqualifikationen. Ziel Deiner Arbeit ist es nicht, den nächsten internationalen afrikanischen Fußballstar zu entdecken, sondern mit Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Verhältnissen zu arbeiten und diese in ihrer Entwicklung zu fördern. So ermöglichst du ihnen ihren geliebten Sport auszuüben, und zwar in einem organisierten Umfeld, das Spaß macht. Du bekommst dabei immer Unterstützung von anderen Freiwilligen, unseren Kollegen und den örtlichen Trainern, die Dich bei den Trainingsmethoden unterstützen und Dich mit Ideen versorgen. Von komplizierten technischen Spielzügen über lässiges Rumkicken – die Kinder und Jugendlichen finden hier ein sicheres Trainingsumfeld, bei dem auch soziale Probleme angesprochen werden können.

Schwimmprojekte

Schwimmen ist in Südafrika ein ambivalentes Thema. Einerseits hat das Land bereits große nationale und internationale Siege und Weltrekorde in dieser Sportart erzielt, andererseits können über 70% der Südafrikaner nicht oder nur wenig schwimmen. Mehr als 1000 Menschen ertrinken jedes Jahr. Diese erschreckenden Zahlen haben 1999 zur nationalen „Learn-to-Swim“-Kampagne geführt, die vom Dachverband „Swimming South Africa“ durchgeführt wird. Ziel dieses Programmes ist es, allen Südafrikanern das Schwimmen beizubringen und richtet sich besonders an benachteiligte Gemeinden, da 84% der Ertrunkenen aus sozial schwächeren Vierteln stammen. Die Regierung unterstützt den Schwimmunterricht an den Township-Schulen finanziell, sodass diese Schülerinnen und Schüler in öffentlichen Schwimmbädern Unterricht erhalten können. Es fehlen aber immer noch sehr viele Schwimmlehrer und Assistenten, um die Schwimmstunden zu beaufsichtigen.
Deine Aufgaben als Freiwillige oder Freiwilliger in Südafrika werden daher im Rahmen dieser Kampagne darin bestehen, junge Schwimmanfängerinnen und -anfänger beim Training zu begleiten, ihnen Techniken beizubringen und eine sichere Lernatmosphäre im Pool und ggf. am Strand zu schaffen. Manche Kinder verfügen bereits über erste Schwimmfähigkeiten, sodass hier eine gezieltere Weiterbildung stattfinden kann. Außerdem hast Du die Möglichkeit, als Teil Deiner Freiwilligenarbeit hier eine offizielle Rettungsschwimmer-Auszeichnung (Lifeguard Award) zu erhalten, die von „Life Saving South Africa“ zertifiziert ist.
Egal, ob Du eine Qualifikation als Schwimmlehrerin bzw. -lehrer hast oder einfach nur Spaß am Schwimmen und an der Zusammenarbeit mit Kindern mitbringst, kannst Du in diesem Freiwilligenprojekt aktiv werden. Die Kinder sind zwischen fünf und zwölf Jahren alt und bringen, wie bereits erwähnt, unterschiedliche Schwimmkenntnisse mit. Als Freiwillige bzw Freiwilliger wirst Du neben qualifizierten Schwimmlehrerinnen und -lehrern arbeiten, sodass Du gerade zu Beginn erstmal eine Beziehung zu den Kindern aufbauen kannst. Nach einer Eingewöhnungsphase kannst Du dann auch Deine eigenen Schwimmkurse oder Einzelunterricht anbieten, die örtlichen Mitarbeiter werden jedoch immer die Aufsicht führen.
Bitte beachte: Da die Schwimmprojekte in Freibädern stattfinden und diese nur während der Sommerzeit geöffnet haben, kannst Du hier als Freiwillige bzw. Freiwilliger nur in den Monaten Januar bis April aktiv werden.

Basketballprojekte

Basketball ist zwar nicht der bekannteste Sport Südafrikas, aber er gewinnt immer mehr an Popularität. Das liegt unter anderem daran, dass einige NBA-Spieler wie Thabo Sefolosha südafrikanische Wurzeln haben und jetzt viele junge Sportler ihren Idolen nacheifern. So kommt es, dass viele Kids in ihrer Freizeit gerne Basketball spielen wollen, vor allem auch in den Townships von Port Elizabeth. Leider gibt es aber zu wenige professionelle Trainer, um der riesigen Nachfrage gerecht zu werden. Das ist Deine Chance für einen Freiwilligeneinsatz: Hier werden Freiwillige gesucht, die Basketball lieben, schon viele Spielerfahrungen im Verein, der Schule oder Uni sammeln konnten oder sogar Trainerqualifikationen aufweisen können. Zu Deinen Aufgaben wird es gehören, die Spieler zu trainieren, ihre Spiele zu organisieren und ihnen somit die Möglichkeit zu bieten, sich in ihrem Lieblingssport auszutoben. Dein Arbeitsfeld als Freiwillige bzw. Freiwilliger wird hauptsächlich in den Townships von PE liegen, um vor allem den Kindern aus benachteiligten Familien zu helfen. Du darfst Dir mit den Kindern ein ganz eigenes Trainingskonzept erarbeiten, ihnen Pass- und Wurftechniken beibringen und ihnen das Teamplay näher bringen. Selbstverständlich wirst Du bei Deiner Freiwilligenarbeit aber auch von unserem inländischen Team unterstützt.

Bitte beachte: Aus Mangel an professionellen Basketball-Hallen/Plätzen kann es vorkommen, dass Du nicht ganztägig in diesem Bereich eingesetzt wirst. Daher ist es wichtig, dass Du Dir noch eine zweite, alternative Sportart aussuchst, die Du als Freiwillige bzw. Freiwilliger neben Deiner Tätigkeit im Basketballbereich  anleiten möchtest.

Hockeyprojekte

Hockey ist zwar nicht Südafrikas bekannteste Sportart, aber durchaus eine der beliebtesten. Die Leidenschaft für den Sport teilen auch die Kinder aus den ärmeren Regionen und den Townships in Port Elizabeth. Aber leider ist die Anschaffung für Sportausrüstungen sehr teuer.

Damit dennoch möglichst viele Kids die Chance bekommen können, ihren Lieblingssport auszuüben, kannst Du hier als Freiwillige bzw. Freiwilliger arbeiten und sie trainieren. Zu Deinen Aufgaben im Freiwilligenprojekt gehört sowohl die Planung und Durchführung von Trainings und Spielen als auch die Vergabe einer anständigen Sportausrüstung. Für  Deine Arbeit mit den jungen Hockeyspielern wirst Du sicherlich schnell belohnt, denn sobald Du den Kindern Pass- und Tackle-Techniken sowie Bewegungsabläufe, Positionen und Teamplay beibringst, werden sich ihre spielerischen Fähigkeiten schnell entwickeln.  Natürlich bekommst Du auch von den anderen Freiwilligen, unseren örtlichen Mitarbeitern, sowie den lokalen Trainern genügend Unterstützung und Mithilfe. Du kannst Dich während Deiner Zeit als Freiwillige bzw. Freiwilliger jederzeit an sie wenden, wenn Du neue Trainingsmethoden oder Ideen benötigst: Ob gezielte Trainings für Strafecken oder frühmorgendliche Trainingsläufe am Strand, Du wirst mit Sicherheit schon bald Dein eigenes Trainingsprogramm entwickelt haben. Außerdem gibt es durch die Zusammenarbeit des Projekts mit Sportakademien des Landes die Möglichkeit, besonders talentierte Spielerinnen und Spieler besser zu fördern.

Tennisprojekte

Tennis steht in der weltweiten Tradition, eher mit reichen und wohlhabenden Menschen assoziiert zu werden. Obwohl Südafrika schon einige Topspieler, wie Wayne Ferreira, David Adams und Wesley Moodie, hervorgebracht hat, so kam doch keiner von ihnen aus den ärmeren Regionen des Landes oder gar aus den Townships. Es gibt jedoch eine wahre Begeisterung und Leidenschaft für den Sport in den Schulen und Townships in Südafrika, aber traurigerweise nur wenige Einrichtungen, die es den Kindern dort erlauben können, sich im Tennis weiterzuentwickeln und auszuprobieren, und zwar in einem organisierten Umfeld, in dem man spielerisch lernt.

Während Deiner Projektarbeit als Freiwillige bzw. Freiwilliger wirst Du hauptsächlich in den Townships und den Schulen der Randbezirke der Stadt im Einsatz sein und von unseren lokalen Ansprechpartnerinnen und -partnern betreut werden, die wiederum Unterstützung von der Roger Federer Foundation erhalten. Das Tennis-Training wird hauptsächlich mit Straßenteams oder mit Teams aus den Townships stattfinden. Das heißt, es kann vorkommen, dass es organisatorisch nicht immer ganz einfach wird, ein richtiges Turnier auf die Beine zu stellen. Wenn Du aber als Freiwillige bzw. Freiwilliger damit umgehen kannst, dass die Dinge nicht immer so laufen, wie Du sie geplant hast, dann wird Deine Platzierung hier mit Sicherheit eine aufregende und belohnende Zeit für Dich werden. Deine Aufgaben während Deiner Freiwilligenarbeit werden darin bestehen, Deinen Spielerinnen und Spielern Aufschläge, Flugbälle (Volleys), Rückhand- und Vorhandschläge beizubringen und Dich um deren Fitness zu kümmern.

Rugbyprojekte

Da Rugby eine der Nationalsportarten Südafrikas ist, teilen viele Einwohner des Landes die große Leidenschaft für diesen Sport.  Leider haben aber nur wenige Kinder die Möglichkeit, den Sport auch zu spielen. Ironischerweise leben leider die vielversprechendsten Spieler in und um Port Elizabeth (PE) und seinen Townships, sodass ihre Talente unentdeckt und vor allem ungefördert bleiben. Auch wenn viele Kinder in den Straßen den Ball rumkicken und werfen, so sieht man doch nur äußerst selten ein wirkliches Rugbyspiel auf den Straßen der Stadt. Die Straßenkicker träumen davon der nächste Francois Pienaar zu werden und die Springboks zum Weltmeisterschaftssieg zu führen. Doch ohne richtige Chancen zu spielen und ihr spielerischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln, wird das auch immer nur ein Township-Traum bleiben.
Als Freiwillige bzw. Freiwilliger in diesem Projekt sollte Dein Augenmerk nicht darauf liegen, die nächsten südafrikanischen Rugby-Stars „heranzuzüchten“. Es soll vielmehr darum gehen, mit Kindern aus sozial benachteiligten Familien zu arbeiten, Gemeinsamkeiten zu entdecken und mit ihnen Freundschaften aufzubauen. Durch die Zusammenarbeit des Projekts mit nationalen Sportakademien können aber natürlich auch besonders talentierte Jungspielerinnen und -spieler gefördert werden. Du solltest Deinen Spielerinnen und Spielern während Deiner Freiwilligenarbeit die Ballführung beibringen, sie in die Spielpositionen einweihen und sie in  Bewegungsabläufen und Teamplay ausbilden.
Egal, welche Erfahrungen und Qualifikationen Du als Freiwillige bzw. Freiwilliger im Rugby mitbringst, Du kannst dir sicher sein, dass Du in den Freiwilligenprojekten viel Positives bewirken kannst. Selbstverständlich wirst Du auch hier von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort, den lokalen Trainern und den anderen Freiwilligen unterstützt, die Dich mit Trainingsideen versorgen können. Von komplizierten technischen Spielzügen über lange Strandläufe bis hin zum bekannten „rucking“ und „mauling“, sehr bald schon wirst Du dein ganz persönliches Trainingsprogramm entwickelt haben.

2. Community Work

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Community Centres

Aufgrund von fehlender staatlicher Finanzierung sind viele Community Centres auf die Hilfe von ansässigen und internationalen Freiwilligen angewiesen. UTSSA arbeitet konkret mit zwei Zentren in Port Elizabeth zusammen, in denen Freiwillige eingesetzt werden.
Dein Arbeitsbereich als Freiwillige bzw. Freiwilliger umfasst die Betreuung der Kinder, die diese Einrichtungen besuchen bzw. dort leben. Dazu gehört zum einen, Zeit mit den Kindern zu verbringen, bei den Mahlzeiten zu helfen und dem Betreuungspersonal bei seinen zahlreichen Aufgaben zur Hand zu gehen. Zum anderen kannst Du ihnen während Deiner Freiwilligenarbeit beim Englischlernen helfen, Dir Spiele ausdenken und spielen oder ihnen einfach zuhören, wenn sie über ihre Situation bzw. ihre Familie sprechen möchten. Du wirst dabei als Freiwillige bzw. Freiwilliger Hand in Hand mit dem Betreuungspersonal vor Ort zusammenarbeiten.
Da der Einsatz in diesen Einrichtungen eine Herausforderung für Dich darstellen kann, stehen Dir Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher immer zur Seite und bereiten Deinen Arbeitsalltag mit Dir vor und nach.
Viele der Kinder sprechen ihre lokale Sprache, das Xhosa, und das Betreuungspersonal spricht meistens sowohl Xhosa, Englisch als auch Afrikaans mit den Kindern. Du wirst daher sicherlich auch ein paar Wörter und Redewendungen in den beiden afrikanischen Sprachen aufgreifen und Dir aneignen.

3. Teaching

Unterricht für Kinder und Jugendliche an Schulen

Auch wenn Südafrika zu einem der am weitesten entwickelten Länder Afrikas gehört, gibt es keine Bildungschancen, die flächendeckend und für alle zugänglich sind. Da viele der Schulen in den sogenannten Townships nur über unzureichende finanzielle und personelle Mittel verfügen, wird Unterstützung hier dringend gebraucht, um ein besseres Bildungsniveau anbieten zu können.

Aufgrund der großen Altersspanne der Kinder, die unterrichtet werden, wirst Du verschiedene Lehrmethoden anwenden und Unterrichtsstoffe vermitteln. Bei den jüngeren Kindern wird es vor allem um die Kommunikation auf Englisch gehen, damit sie flüssiger und mit mehr Sicherheit Englisch sprechen lernen. Die älteren Kinder beherrschen das Englische schon sicherer, daher gibt es hier eine Vielzahl an Fächern, in denen Du aktiv werden kannst, vor allem Mathematik aber auch Französisch, Informatik, Design, Theater oder Journalismus. Zu Beginn wirst Du vor allem das Lehrpersonal beim Unterrichten unterstützen und den Unterricht beobachten. Außerdem wirst Du Ausflüge mitorganisieren und begleiten und kannst so erstmal die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer kennenlernen. Wenn Du richtig „angekommen“ bist, kannst Du Deine eigenen Schulstunden planen und durchführen. Hierbei stehen Dir die anderen Lehrer und Freiwilligen zur Seite und beraten Dich gern. Die Begeisterungsfähigkeit der Kinder wird Dich sicherlich ermutigen, auch eigene Ideen und Lehrmethoden umzusetzen, die Du z.B. aus Deiner eigenen Schulzeit kennst bzw. während Deines Studiums erworben hast.

Bitte beachte: Die Tätigkeit im Teaching kann sehr herausfordernd sein, da Du mit unterschiedlichen Klassengrößen konfrontiert wirst. Es kann daher durchaus ein wenig lauter sein oder die Kinder werden unaufmerksam. Hier ist Durchsetzungsvermögen gefragt, welches aber mit großer Freude und Lerneifer belohnt wird.

Arbeitszeiten

Deine tägliche Arbeitszeit beträgt zwischen vier und sechs Stunden, das Wochenende hast Du meist zu Deiner freien Verfügung. Dann stehen diverse Ausflüge für Dich auf dem Programm, die teilweise kostenlos, teilweise mit einer Gebühr verbunden sind. Mehr Informationen dazu findest Du hier: Ausflüge während Deiner Freiwilligenarbeit in Südafrika.

Programmdauer:

Je nach Wunsch kannst Du zwischen fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf oder zwölf Wochen wählen.

Anmeldefrist:

Mindestens 2-3 Monate vor Abreise, jedoch gerne auch deutlich früher.


Hier findest Du alle Preise und Leistungen zur Freiwilligenarbeit in Südafrika.

Ansprechpartnerin Freiwilligenarbeit Südafrika

Länderinfos Südafrika

Hier findest Du viele weitere nützliche Informationen zu Südafrika