Corona Update III – Wir blicken voll Zuversicht in Richtung 2021!

Im Rahmen des letzten Corona Updates gingen wir noch davon aus, dass wir im Herbst einiges an Ein- und Ausreisen haben werden. Hier mussten wir jedoch aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungen der Corona-Pandemie in unseren Partnerländern erkennen, dass der Jahrgang 2020-2021 sowohl im entsendenden als auch im aufnehmenden Bereich der kleinste Jahrgang in der Geschichte von Open Door International e.V. (ODI) seit 1983 sein wird.

Nichtsdestotrotz haben wir die ersten Ausreisen nach Irland, Frankreich, Spanien und in die USA ebenso wie die ersten Einreisen aus Italien und Frankreich mit dem Team der Geschäftsstelle gefeiert. Für den Spätherbst bleibt zu hoffen, dass noch Ausreisen nach Kanada erfolgen können und Einreisen aus Japan möglich sein werden. Hierbei ist es weiterhin unser oberstes Ziel die Sicherheit und Gesundheit unserer Teilnehmenden, sei es im Schüleraustausch als auch in den Freiwilligendiensten, zu gewährleisten.

Das Parlamentarischen Patenschafts Programm (PPP) ist vom Bundestag gemeinsam mit dem Department of State auf amerikanischer Seite für den Jahrgang 2020-2021 abgesagt worden. Wir bedauern dies sehr, da sich unsere Gastfamilien und ihre zukünftigen Gastkinder, die Vocational High-School Absolventen aus den USA, schon sehr aufeinander gefreut hatten.

Auch unsere Freiwilligen werden im Rahmen des weltwärts Programms nicht vor 2021 starten können und auch hier sind die Ausreisen von der Entwicklung der Corona-Pandemie in den Partnerländern abhängig. Erfreulich ist die Entwicklung des ESK (Europäisches Solidaritätskorps), für das sich noch einige ODI Freiwillige entschieden haben. Hier sind bereits einige unserer Freiwilligen in ihre Projekte in verschiedene europäische Partnerländer ausgereist, und einige werden noch ausreisen.  

Nun gilt es Jugendliche und junge Erwachsene für den Austausch mit ODI in 2021 zu begeistern. Wir haben eine FAQ-Liste für alle Fragen zu Corona und Schüleraustausch erstellt und bieten ab Oktober virtuelle Informationsveranstaltungen zu unseren Schüleraustauschprogrammen an. In 2021 werden wir weiterhin nach Land und Situation vor Ort individuelle Lösungen finden, gemeinsam mit unseren Partnern und unseren Teilnehmenden, wir gehen jedoch davon aus, dass sowohl im Frühjahr 2021 als auch im Sommer 2021 wieder viele Ausreisen und Einreisen und damit tatsächlicher Austausch möglich sein werden.

Insofern befassen wir uns in der Geschäftsstelle mit vielen neuen Fragen zu ständig wechselnden Quarantänebestimmungen und Reisemöglichkeiten und bleiben über den AJA (Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch) mit den anderen Organisationen in Kontakt und tauschen uns aus. Zudem warten wir derzeit auf die Möglichkeit, Anträge für Finanzhilfen zu stellen, für die wir, in einem großen Kraftakt im Frühjahr und Sommer gemeinsam mit Euch, unseren wunderbaren Ehrenamtlichen, und allen Organisationen im AJA, Lobbyarbeit betrieben haben.

Ihr habt diese Hilfen für den gemeinnützigen Jugendaustausch möglich gemacht mit Euren Schreiben an Eure Bundestagsabgeordneten und Eurem Engagement und dafür danke ich Euch, gemeinsam mit dem Vorstand, Beirat und dem gesamten Team der Geschäftsstelle, sehr. Weiterhin gilt, dass wir diese Krise nur gemeinsam bestehen und dafür benötigen wir Eure Unterstützung! Wir sind dankbar für jede Empfehlung und Spende. Die Welle der Unterstützung von Eurer Seite hat uns im Büro sehr glücklich gemacht und wir arbeiten weiter unermüdlich daran, ganz viele zukünftige interkulturelle Austauscherfahrungen zu ermöglichen.  

Passt auf Euch auf und kommt gesund durch den Herbst!

 

Britta Schwarz

Geschäftsführerin