Erfahrungsberichte Praktikanten bei ODI

Erfahrungsbericht Sandra 2013-2014

„Was hast du denn nun vor?“ – Diese Frage hörte ich im letzten Semester meines Bachelorstudiums quasi ununterbrochen. Da mein Favorit, nämlich um die Welt reisen und unzählige neue Länder und Kulturen entdecken, leider keine Freundschaft mit der Realität schließen wollte, musste ich mir wohl oder übel etwas anderes überlegen. Wenn ich also schon nicht selbst die Welt bereise konnte, warum nicht anderen dabei helfen? Schon seit meinem eigenen Au Pair-Aufenthalt in Neuseeland 2009/10 war ich neugierig zu erfahren, wie es wohl hinter den Kulissen einer Organisation für Auslandsaufenthalte zuging. Ich bewarb mich also für ein Praktikum bei ODI und erhielt die Zusage.

Der Beginn meiner Praktikumszeit war von buntem Treiben geprägt: Zahlreiche internationale Gastschüler trafen ein und viele ODI-Weltenbummler brachen auf in das Land ihrer Träume. Zum Glück nahm meine Vorgängerin Sandra mich unter ihre Fittiche und machte mich mit den wesentlichen Tätigkeiten im Büro vertraut. Das ganze Team nahm mich herzlich auf und gab mir spannende und vielfältige Aufgaben. Gleich in meiner allerersten Woche bot man mir an, die Organisation des Vereinsauftritts von Open Door International e.V. am Weltkindertag in Köln zu übernehmen und so war ich im Handumdrehen mittendrin im Vereinsgeschehen, plante, kaufte ein, packte und lernte erste Vereinsmitglieder und Returnees kennen. Eine neue Aufgabe folgte der nächsten: Ich half bei der Vorbereitung des Orientierungsseminars für die internationalen Gastschüler, führte mein erstes Interview mit einer zukünftigen USA-Austauschschülerin, dem viele weitere folgen sollten und auch im Büro bekam ich interessante Aufgaben zugeteilt. Ich verwaltete Daten, packte Messepakete, recherchierte zu verschiedensten Themen, erstellte Handbücher, Handouts etc., übersetzte Texte, schrieb Artikel für den Newsletter und vieles mehr. Die Zeit verging wie im Flug.

Neben meiner Tätigkeit im Büro hatte ich immer wieder Gelegenheit, auch andere Bereiche der Vereinsarbeit kennenzulernen. Im November half ich bei der Organisation und Durchführung des Vorbereitungsseminars, was für mich einer der Höhepunkte des Praktikums war. Zum einen macht mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen großen Spaß und zum anderen war ich gespannt zu sehen, wie interkulturelle Inhalte, die ich aus dem Studium kannte, lebensnah und verständlich verpackt werden können. Das Wochenende war gefüllt mit Diskussionen, Gruppenarbeiten, Spielen und auch mit einigen Fakten, sodass die Teilnehmer mit neuen Eindrücken, neuem Wissen und neuen Bekanntschaften nach Hause gehen und letzte Vorbereitungen für ihr Abenteuer Auslandsaufenthalt treffen konnten. Auch die ersten Auswahl- und Kennenlerngespräche für den EFD durfte ich mitgestalten, was ebenfalls eine schöne und interessante Aufgabe war.  Am Thementag Ozeanien im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln stellte ich interessierten Besuchern gemeinsam mit einer Kollegin und einem Returnee unseren Verein und unsere Programme vor und, und, und…

Und plötzlich war es Ende Februar und damit an der Zeit, das Ruder an meine Nachfolgerin zu übergeben.

In sechseinhalb Monaten Praktikum bin ich ein ganzes Stück gewachsen – dank all des Kuchens und diverser anderer Süßigkeiten – nein, Spaß beiseite! Ich bin um viele Erfahrungen reicher und mit Sicherheit auch ein ganzes Stück selbstbewusster geworden, denn man hat mir von Anfang an Vertrauen entgegengebracht, Geduld mit mir gehabt, meine Ideen ernst genommen und  mich ins Team integriert. Ich hätte mir keinen besseren Praktikumsplatz aussuchen können. Danke ODI, ihr seid alle großartig!!!

PS: Ich freue mich schon auf meine Zukunft als Vereinsmitglied.

Ansprechpartnerin Praktikum bei ODI