Die Welt zu BesuchWie werden wir Gastfamilie?

Alle können Gastfamilie werden

Das Wichtigste ist, dass alle in Ihrer Familie Lust auf ein neues Familienmitglied (mit allen Rechten und Pflichten) haben! Gastfamilie können alle werden – Familien mit Kindern im Haus oder schon ausgezogenen Kindern, internationale Familien, Alleinerziehende, Paare, Patchwork-, Regenbogen-, und Großfamilien. Egal, ob Sie im eigenen Haus oder in einer Stadtwohnung mit oder ohne Haustiere wohnen, öffnen Sie Ihre Türe für einen jungen Menschen aus einer anderen Kultur.

Wir suchen eine Gastfamilie

Was sollten wir als Gastfamilie mitbringen?
✓ Interesse und Offenheit
✓ Gastfreundschaft und Verständnis
✓ Hilfe bei der Integration 
✓ Ein eigenes Zimmer (ab 3 Monaten)
✓ Verpflegung für eine weitere Person zu Hause

Wie werden wir Gastfamilie?

Damit wir einen ersten Eindruck von Ihrer Familie bekommen, füllen Sie bitte unseren Gastfamilienfragebogen aus. Ihre Daten wie Alter, Geschlecht, Hobbys, Haustiere (wegen Allergien) helfen uns, später möglichst gute Vorschläge zu machen, welcher junge Mensch in Ihre Familie passen könnte. Wir nehmen Sie dann als potentielle Gastfamilie auf und notieren Ihre Wünsche und Angaben. Die meisten Gastfamilien suchen wir übrigens zwischen  März und Mai für die Augusteinreise und zwischen September und November für die Februareinreise. Dazwischen suchen wir Familien für Kurzzeitaufenthalte, Notfälle und Familienwechsel.

Wir schlagen Ihnen mehrere internationale Austauschschüler:innen vor, von denen wir uns vorstellen können, dass sie in Ihre Familie passen. Dazu bekommen Sie sogenannte Steckbriefe und Videos. Alternativ können Sie sich auf unserer Homepage Infos zu aktuellen Austauschschüler:innen anschauen und dabei vielleicht selbst Ihr zukünftiges Familienmitglied finden. 

Eine ehrenamtliche lokale Betreuerin oder ein ehrenamtlicher lokaler Betreuer wird die direkte Ansprechperson vor Ort für Sie und Ihre:n internationalen Austauschschüler:in. Er oder sie vereinbart deshalb einen Kennenlerntermin bei Ihnen zu Hause. Eine gute Gelegenheit für Sie, weitere Fragen zu stellen und mehr über ODI zu erfahren. Außerdem erfragen wir Organisatorisches wie den Weg zur Schule und besichtigen das Gästezimmer. 

Wenn Sie alle Fragen geklärt haben und eine:n konkrete:n internationale:n Austauschschüler:in aufnehmen möchten, bereiten wir die offiziellen Unterlagen vor. Gemeinsam kümmern wir uns um einen Platz an einer weiterführenden Schule Ihrer Wahl. Sie bekommen Post mit einem „Brief an meine Gastfamilie“ und umgekehrt bitten wir Sie, einen Brief zu schreiben. Sie und Ihr:e Austauschschüler:in bekommen gegenseitig die Kontaktdaten - und dann startet der Austausch!

Zur Vorbereitung erhalten Sie unser Gastfamilienhandbuch und weitere Informationen. Ebenso werden unsere internationale:n Austauschschüler:innen durch Handbücher und ein Seminar im Heimatland vorbereitet. In Deutschland nehmen sie an einem weiteren Vorbereitungsseminar teil. Dadurch lernen wir alle unsere „Schützlinge“ persönlich kennen. Sofern diese noch kein oder kaum Deutsch können, machen sie einen Intensivsprachkurs. Beim „Schulbesuch in Deutschland“ dauert der Sprachkurs 4 Wochen, beim „Parlamentarischen Patenschaftsprogramm“ 8 Wochen. Während dieser Zeit leben sie bereits in Gastfamilien und bekommen so einen ersten Eindruck vom Familienleben in Deutschland.

Wir wünschen Ihnen einen guten gemeinsamen Start! Nach der Anreise besucht Ihre lokale Betreuerin oder Ihr lokaler Betreuer Sie wieder, um zu sehen, wie die Eingewöhnung mit Ihrem neuen Familienmitglied klappt. Durch das persönliche Kennenlernen der ehrenamtlichen Betreuerin oder des ehrenamtlichen Betreuers bekommen die internationalen Austauschschüler:innen Rückhalt und eine Anlaufstelle bei Fragen. Auch die hauptamtlichen Ansprechpartner:innen stehen für Fragen und Probleme immer zur Verfügung, für Notfälle sogar rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen. Zusätzlich gibt es ein Zwischenseminar, bei der die bisherigen Erfahrungen evaluiert und neue Ziele gesteckt werden.

Schneller als gedacht naht die Abreise! Ihre lokale Betreuerin oder Ihr lokaler Betreuer kommt zu einem Abschlussgespräch vorbei und wir organisieren die Ausreise. Einige Wochen nach der Abreise bitten wir Sie, unseren Feedbackbogen für Gastfamilien auszufüllen. Wir evaluieren unsere Programme regelmäßig und sind immer für Verbesserungsvorschläge offen. Und wir wünschen Ihnen, dass Sie weiterhin in Kontakt bleiben und der Austausch dann informell weitergeht. Wenn Sie weiterhin den internationalen Austausch leben und sich vorstellen können erneut jemanden in ihrer Familie willkommen zu heißen, melden Sie sich bei uns!

Holen Sie sich die Welt nach Hause!

Wenn Sie Gastfamilie werden wollen, füllen Sie unseren unverbindlichen Fragebogen aus, wir melden uns dann für ein individuelles Gespräch bei Ihnen. Falls Sie ein anderes Anliegen haben, schreiben Sie uns gerne.

Was Sie sich vielleicht fragen

Wichtig ist Ihr aufrichtiges Interesse als Gastfamilie! Nicht wichtig ist, ob Sie in einer Großstadt oder auf dem Land leben, im eigenen Haus oder in einer Wohnung, mit oder ohne Haustiere. Öffnen Sie Ihre Türe, egal, ob Sie gleichaltrige Kinder haben, alleinerziehend, eine Patchwork-, Regenbogen- oder Großfamilie sind.

Sie können auch Gastfamilie werden, wenn in Ihrer Familie mehrere Sprachen gesprochen werden. Da allerdings ein großes Ziel unserer Austauschschüler:innen die Verbesserung ihrer Deutschkenntnisse ist, wünschen wir uns, dass Deutsch die Hauptsprache im Alltag einer Gastfamilie ist.

Die Aufnahme internationaler Austauschschüler:innen bedeutet für Sie als Gastfamilie nicht, ein aufwändiges Kulturprogramm auf die Beine zu stellen. Behandeln Sie Ihre:n internationalen Austauschschüler:in wie ein Familienmitglied und integrieren Sie sie oder ihn in Ihren Familienalltag, mit allen Rechten und Pflichten. Am Anfang benötigt Ihr neues Familienmitglied natürlich etwas mehr Aufmerksamkeit, aber bald hat sie oder er einen eigenen Alltag mit Schulbesuch/Praktikum, Hobbys und neuen Freunden. 

Gastfamilien bei ODI verdienen kein Geld. Deshalb freuen wir uns über jede Familie, die den internationalen Austausch fördert. Sie sorgen für Unterkunft und Verpflegung. Je nach Programm können wir einen kleinen Zuschuss dazu zahlen. Für alle anderen Kosten wie Mensa, Busticket, Ausflüge, Urlaube oder Schulmaterial bringen die internationalen Austauschschüler:innen Taschengeld mit. Einige Kosten werden von ODI getragen (Versicherungen, Seminare, Sprachkurse) oder beim „Parlamentarischen Patenschaftsprogramm“ vom Deutschen Bundestag erstattet (z.B. Fahrtkosten zum Praktikum). Wenn Ihr Kind mit ODI ins Ausland geht, gibt es außerdem einen Gastfamilienrabatt.

Bei unseren Kurzzeitprogrammen bis zu 3 Monaten reicht ein eigenes Bett im Zimmer der Gastgeschwister, die das gleiche Geschlecht haben müssen. Bei einem längeren Aufenthalt sollte ein eigenes Zimmer oder ein anderer Rückzugsort bereitgestellt werden können.

Die Vorkenntnisse sind sehr unterschiedlich. Für Austauschschüler:innen ohne oder mit geringen Deutschkenntnisse bieten wir im Sommer Deutschkurse an: Beim „Schulbesuch in Deutschland“ ist dies ein vierwöchiger Sprachkurs in Köln und beim „Parlamentarischen Patenschaftsprogramm“ ein achtwöchiger Sprachkurs in Bonn. Auch während des Aufenthaltes nehmen viele an einem Deutschkurs teil. Und dank des Schulunterrichts und des Familienlebens verbessern sich die Sprachkenntnisse schnell und teils sehr erstaunlich!

Die größte Anzahl unserer internationalen Austauschschüler:innen reist für ein Schul(halb)jahr an. Je nach Sprachkurs beginnt der Gastfamilienaufenthalt zwischen Mitte August und Anfang Oktober. Eine weitere Gruppe reist zu Beginn des Schulhalbjahres Ende Januar/Anfang Februar ein. Gelegentlich haben wir auch internationale Austauschschüler:innen oder Praktikant:innen für 2 Wochen bis 3 Monate. Außerdem suchen wir immer mal wieder welcome families für die ersten Wochen, als Ersatzfamilie während Urlaubszeiten oder bei Gastfamilienwechseln.

Alle unsere internationalen Austauschschüler:innen sind über ODI kranken-, haftpflicht- und unfallversichert, inklusive Schul- und Berufspraktika. Die Details zur Versicherung erhalten Sie mit ihren Gastfamilienunterlagen.

Selbstverständlich! Entweder nehmen Sie Ihre:n Austauschschüler:in auf ihre bzw. seine Kosten mit, um gemeinsame Urlaubserlebnisse zu haben. Oder wir suchen eine Ersatzfamilie während der Urlaubszeit.

Zum einen haben wir ehrenamtliche lokale Betreuer:innen, die in Ihrer Nähe wohnen und Sie und die internationalen Austauschschüler:innen während des Aufenthaltes unterstützen. Sie werden geschult und nehmen an Fortbildungen teil. Die meisten haben selbst eigene Austauscherfahrungen. Ihr:e Betreuer:in kommt zu einem Kennenlernbesuch, bevor Sie jemanden aufnehmen und steht während des Aufenthaltes an Ihrer Seite. Daneben sind die hauptamtlichen Ansprechpartner:innen im ODI-Büro bei allen Fragen und Problemen für Sie da. Bei einem Notfall außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie jederzeit eine:n Hauptamtler:in über unsere 24-Stunden-Notfallnummer.

Trotz sorgfältiger Auswahl und vielfältigen Hilfsangeboten kann es selbstverständlich auch zu Konflikten kommen. Deshalb gibt es uns als Verein zur Unterstützung! Hier ist es wichtig, dass Sie offen mit Problemen umgehen und sich frühzeitig an Ihre:n lokale:n Betreuer:in oder die hauptamtlichen Ansprechpartner:innen im Büro wenden. Gemeinsam versuchen wir, Lösungen zu finden oder nehmen im Notfall den internationalen Austauschschüler oder die internationale Austauschschülerin aus Ihrer Familie.

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!

Anja van Lück (Leiterin Schulbesuch in Deutschland, Koordinatorin Parlamentarisches Patenschafts-Programm)
Hannah Wiesler (Koordinatorin Schulbesuch in Deutschland)


0221-6060855-0 E-Mail
keyboard_arrow_up