Erfahrungsbericht Kanada: Shannon 2012-2013

Hallo ihr lieben (zukünftigen) Weltbummler, liebe Eltern,

ich war von September 2012 bis Juni 2013 in Moncton, Kanada, auf meinem Austausch. Eigentlich wäre ich Ende Januar – Anfang Februar wieder nach Hause, nach Deutschland gekommen, jedoch hat es mir hier in Kanada soo gut gefallen, dass ich mich dazu entschlossen habe, meinen Austausch ein bisschen zu verlängern. Über genau diese Entscheidung möchte ich euch heute erzählen.

Gegen Ende September habe ich schon ab und zu ein bisschen darüber nachgedacht, wie es denn wäre bis zum Ende des Schuljahres bei meiner neuen Familie zu leben. Ich habe diese Gedanken jedoch nicht allzu ernst genommen bis Mitte Oktober. So sehr ich auch bleiben wollte, genau so sehr wollte ich natürlich auch wieder nach Hause zu meiner Familie und meinen Freunden. Na ja, dachte ich mir, ich kann ja mal mit meinen Eltern darüber reden und mir ihre Meinung dazu einholen. Bei der nächsten Skype-Session habe ich dann den Mut gefasst, den Gedanken länger zu bleiben in das Gespräch einzuwerfen. Meine Eltern sagten mir, dass es meine Entscheidung sei und sie würden mich unterstützen, egal welche Entscheidung ich treffen würde.

Daraufhin habe ich eine Pro und Contra–Liste gemacht. Contra war eigentlich nur ein Grund – ich wollte meine Freunde und Familie wieder sehen. Auf der Pro-Seite sah es nicht ganz so leer aus. Ich wollte mehr Erfahrungen machen, meine kanadischen Freunde und meine Austauschschülerfreunde besser kennen lernen. Jedoch wollte ich auch meine Sprachfähigkeiten verbessern. Und natürlich wollte ich auch meine neue Heimatstadt Moncton und Umgebung weiter erleben und anschauen.

Meine Entscheidung fiel für Canada. Bis heute habe ich diese Entscheidung kein bisschen bereut. Es war das Beste, was mir hätte passieren können. Im zweiten Halbjahr hatte ich neue Kurse und habe noch mehr Leute kennen gelernt.

Ich bin so froh, dass ich länger geblieben bin, ich war sogar Teil des Bernice MacNaughton Highschool Rugbyteam. Freundinnen haben mich überredet es mir doch mal anzuschauen und zu probieren. Die Tryouts haben schon im Januar angefangen. Die ersten paar Wochen waren erst einmal Fitnesstraining. Glaubt mir, es gab Tage an denen ich nichts anderes machen wollte als aufzuhören. Doch meine neue Familie und meine Mädels haben mir geholfen, mich durch zu beißen und nicht aufzugeben. Als die Tryouts dann vorbei waren und ich es geschafft hatte, ging es los. Ich hatte sooo unglaublich viel Spaß! Es war einfach unvergesslich. Mein Team und ich haben es bis ins Halbfinale geschafft und ich durfte in manchen Spielen sogar spielen. Es war eine super Erfahrung, die ich nicht hätte erleben können, wäre ich wie geplant nach einem halben Jahr wieder nach Deutschland gegangen.

Diese Woche haben wir exam week. Eine Woche voller Tests, das hängt aber von den Kursen ab, manche Kurse haben keine Exams. Ich habe drei exams am Montag, Dienstag und Donnerstag.

In der nächsten und meiner leider schon letzten Woche steht Graduation, Prom und Safe Grad an, ich bin schon sehr aufgeregt wegen dieser Ereignisse.

Shannon

Ansprechpartnerin Kanada

Gaby Kühn

Tel.: 0221-60 60 855-14

gaby@opendoorinternational.de