Es ist echt schwer, meine Zeit in Neuseeland mit all den Eindrücken und Ereignissen die ich erlebt habe, in einem kleinen Bericht zusammenzufassen, da die Gefühle und Emotionen, die man in diesem Moment hatte, nicht so rüber kommen wie in diesem Augenblick. Dennoch finde ich es eine gute Idee, diesen Bericht zu schreiben, um meine unvergessliche Zeit mit anderen Menschen zu teilen und es ist zugleich eine gute Möglichkeit für mich, mich nochmal speziell an die vielen Ereignisse zu erinnern.

Abflug nach Neuseeland

Am 18.07.2016 ging meine Reise zusammen mit Clara, ebenfalls ein Mädchen von ODI, welches ich auf dem Vorbereitungsseminar in Köln kennen gelernt habe, am Düsseldorfer Flughafen los. Insgesamt waren wir 26 Stunden unterwegs, was einem am Anfang durch die Aufregung etc. Gar nicht so lang erschien. Später hat es sich allerdings - auf den letzten Stunden - ganz schön in die Länge gezogen und man zählte nur noch die Stunden und Minuten, die man noch in dem Flieger sitzen muss. 

Der ganze Flug mit Umsteigen in Dubai, Gate suchen, Gepäck etc. hat besser geklappt als gedacht. Es gab keine Komplikationen, Missverständnisse oder sonstiges, erst am Flughafen in Auckland aber dazu später mehr.

Einführungsveranstaltung in Auckland

Am 20.07.2016 sind wir dann endlich in Auckland gelandet, wo wir noch an einer 2-tägigen Einführungsveranstaltung teilgenommen haben, bevor es dann zu unserem Zielort Christchurch ging. In diesen 2 Tagen wurde uns Auckland gezeigt und uns geholfen, dem Jetlag zu überwinden. Die Mitarbeiter und auch die anderen Internationals, alles Deutsche, waren sehr freundlich und wir hatten sehr viel Spaß in dieser kurzen Zeit. Außerdem waren die Leiter/Mitarbeiter Kiwis also Neuseeländer und demnach englischsprachig. Zuerst war es mega ungewohnt auf Englisch zu reden, wenn man etwas fragen wollte aber das wurde mit der Zeit immer selbstverständlicher. Es dauert halt seine Zeit bis man in einem Land angekommen und zu dem Punkt gekommen ist, wo man sich richtig wohl fühlt.

Reise nach Christchurch 

Am 22.07.2016 ging es dann für mich und Clara zu unserem Zielort Christchurch. Als wir mit der Organisation aus Auckland zum Flughafen gefahren sind, hatten wir erst 10 Uhr und noch sehr viel Zeit, da unser Flieger erst um 12 Uhr ,das hieß 11.45 Uhr Boarding, ging. Die Zeit ging dann aber doch schneller rum als man dachte und auf einmal hatten wir 11.15 und wir mussten noch durch die Sicherheitskontrolle und noch das Gate suchen.

Clara und Ich haben uns so abgehetzt, da unser Flieger ja in 45 Minuten gehen sollte und Boarding in 30 Minuten war. Wir waren dann so nach 30 Minuten am Gate, also eigentlich noch pünktlich, aber wir dachten wir wären zu spät und hätten den Flieger verpasst, da nur noch wenige Leute dort standen und auch kein Personal da war, das man fragen konnte. Als wir um 12 Uhr immer noch nicht wussten, ob wir den Flieger jetzt verpasst hatten oder nicht kam eine Durchsage, dass der Flieger nach Christchurch 30-40 Minuten Verspätung. Soweit so gut wir - waren sehr erleichtert, dass wir den Flieger nicht verpasst hatten. Beim Check-in haben wir leider nicht darauf geachtet, dass unsere Plätze einfach getauscht wurden, sodass wir nicht mehr nebeneinander saßen sondern hintereinander. Es war ein bisschen chaotisch, aber am Ende hat alles geklappt.

Kennenlernen der Gastfamilie

Gegen 13.40 Uhr ist unser Flieger dann in Christchurch gelandet. Claras Gastfamilie war schon da, meine aber nicht. Nach 10 Minuten war sie immer noch nicht da und ich hatte ihnen dann geschrieben, wo sie sind und sie meinten es würde ihnen Leidtun, aber sie würden sich bisschen verspäten. Super Start dachte ich mir nur so, die sind bestimmt total doof, aber als sie dann kamen und ich sie gesehen habe ist mir ein richtiger Stein vom Herzen gefallen. Sie waren so freundlich und haben mich direkt super nett aufgenommen. Als wir dann Zuhause angekommen sind, durfte ich direkt die Pferde reiten. Dies fand ich mega lieb und es hat super viel Spaß gemacht.

Liste meiner besten Erlebnisse in Neuseeland

Insgesamt habe ich so viele schöne Sachen erlebt in meinen 3 Monaten Aufenthalt, dass man sie gar nicht alle nennen kann, aber hier sind einmal die besten Erlebnisse aufgelistet:

- International Westcoastrip - hier haben wir die Pancakerocks besichtigt, haben unsere eigenen Greenstones gemacht und gesammelt, waren Kanu fahren, haben den Treetop Walk gemacht, sind zu dem Franz-Josef Glacier gewandert und waren am Strand.

- Year 12 Formal (Tanzball)

- Skifahren in Portas

- Islandpferdereiten am Strand

- Springstunde mit dem Pferd meiner Gastfamilie

- Adrenalin Forest (Kletterwald)

- Wandern mit meiner Outdooreducation Class zu der Spitze von Mount Richardson

- 1 Day Trip mit meiner Historyclass zum Air Force Museum und zum Sumner Beach

- Mega Air (Trampolinpark)

- International Market

Ich hatte meine Zeit in Neuseeland auch um 10 Tage verlängert, was nicht die Welt ist aber in diesen 10 Tage waren Ferien in Neuseeland und die wollte ich einfach noch da bleiben. Ich muss ehrlich sagen, wenn ich gekonnt hätte, wäre ich auch noch länger geblieben.

Abschied

Am 10.10.2016 war es dann leider soweit und ich musste Abschied nehmen, das war das Schwerste meiner Reise, es war so traurig, vor allem als mir die Abschiedsgeschenke gegeben wurden, die ich mir aber erst angeschaut hatte als ich alleine an meinem Terminal saß. Ich habe so geweint und die Leute, die mit mir da saßen, haben mich nur angeschaut als wäre ich ein anderer Mensch.

Ich wurde von meiner Gastfamilie zum Flughafen gebracht, Clara und Charlottes (auch eine Deutsche, mit der ich mich super verstanden habe und die meine Freundin geworden ist) Gastfamilie waren auch da. Wieso Charlottes Gastfamilie auch dabei war.

Wenn ich nicht Zuhause oder in der Schule war, habe ich hauptsächlich was mit Charlotte unternommen: Stadt, Shoppen gehen etc. oder ich war bei ihr zu Hause oder sie bei mir. Ich hatte mich auch mit ihrem Gastbruder angefreundet und so kam es, dass sie auch zum Flughafen gekommen sind. 

Auf der Rückreise habe ich mir nochmal ein paar Ausschnitte aus meinem Tagebuch durchgelesen, welches ich über die Zeit verfasst habe. Ich kann jedem ans Herz legen, der vor hat ins Ausland zu gehen, ein Tagebuch zu schreiben. Es ist zwar manchmal echt ein bisschen lästig gewesen, am Abend den ganzen Tag zusammen zu fassen, aber im Nachhinein ist es eine super schöne Sache, wenn man es sich durchliest und die Situation sich bildlich vorstellt und sie einfach nochmal durchleben kann. 

Schulalltag in Neuseeland

Zum Thema Schule hatte ich bis jetzt noch nichts geschrieben, deswegen füge ich dieses Thema einfach am Schluss dazu. Schule in Neuseeland war bzw. ist komplett anders als Schule in Deutschland. Nicht nur weil es Schuluniformen gibt, auch der Unterricht war viel gelassener. Die Lehrer waren nicht so streng mit einem und das ganze Schulkonzept ist mehr durchdacht. Es gab für jeden Schüler am Tag 5 Schulstunden. Eine Schulstunde ging eine Stunde. Die Schule fing um 8.40 Uhr an und hat um 15.20 Uhr geendet. Morgens wurde man von Schulbus abgeholt und nachmittags wieder nach Hause gebracht. Von der Schule aus wurden auch Sportaktivitäten wie Reiten, Rugby, Football, Beachvolleyball etc. angeboten und man ging mit den Schulmannschaften auch auf Turniere. 

Ich habe Reiten gemacht und Hockey gespielt und der Teamgeist untereinander ist der Wahnsinn.

Ich könnte noch so viel mehr schreiben, aber ich habe jetzt das wichtigste in diesem Text verfasst. Neuseeland ist ein Land, was man meiner Meinung nach gesehen haben muss. Die Leute sind so freundlich und die Landschaft ist der Hammer. Ich werde auf jeden Fall nochmal dort hinfliegen um alle zu besuchen.

 

Liebe Grüße

Nele

Ansprechpartnerin Neuseeland

Gaby Kühn

Tel.: 0221-60 60 855-14

gaby@opendoorinternational.de