Schule in USA

Schüleraustausch in den USA – The American Way of School!

Je nach Ferienzeit am Zielort wirst Du gleich zu Beginn Deines Schüleraustausches oder ein paar Wochen später in die Schule gehen und Dein Abenteuer Schüleraustausch USA kann starten. Wie bei uns ist in den USA die Bildungspolitik Sache der Länder. Es gibt keine Aufteilung in Haupt- und Realschule bzw. Gymnasium. Die jeweilige Jahrgangsstufe für Deinen Schüleraustausch in den USA ist in erster Linie abhängig von Deinem Alter und Deinen Schulleistungen, im Normalfall bist Du entweder Junior oder Senior (d.h. Du besuchst die 11. oder 12. Klasse). Oft besuchen in den USA Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen dieselben Kurse.

Schule in den USA will mit ihrer Philosophie der Well-Roundedness, d.h. mit einem Fokus weit über das rein Akademische hinaus, die Schülerinnen und Schüler auf das Leben nach der Schule vorbereiten. Von diesem Ansatz können Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem Schüleraustausch in den USA profitieren und Fächer ausprobieren, die es an deutschen Schulen nicht gibt.
Für Lernende und Lehrende ist die High School wichtig für das soziale Leben. Übrigens: Viele unserer ehemaligen Austauschschülerinnen und Austauschschüler berichten, dass sie sich gleich wohl fühlten an ihrer neuen Schule, da die Schulkameraden in den ersten Tagen auf sie zukamen und zu gemeinsamen Aktivitäten einluden! Die High School bildet neben der Gastfamilie den Dreh- und Angelpunkt eines jeden Schüleraustausches in den USA.

Schüleraustausch in den USA – High School Alltag und Kurswahl

In manchen Staaten hast Du jeden Tag exakt den gleichen Stundenplan. Dieser kann sich gegebenenfalls im 2. Semester ändern.
In anderen Staaten gibt es A-Days und B-Days, welche sich immer abwechseln. Die Schulwoche hat etwa 30-35 Stunden, die genaue Stundendauer ist jedoch von Staat zu Staat unterschiedlich.
Im Normalfall hast Du vier Pflichtfächer: Englisch, Amerikanische Geschichte und zum Beispiel Mathematik und eine Naturwissenschaft. Darüber hinaus kannst Du aus einem enormen Fächerkanon, der von Autoreparatur über Kindererziehung und Journalismus bis Töpfern oder Maschinenschreiben reicht, weitere Fächer belegen. Diese ungewöhnlichen Fächer solltest Du im Rahmen Deines Schüleraustausches in den USA unbedingt ausprobieren!!! Hier kannst Du Deinen Horizont erweitern und nebenbei hervorragend Kontakte knüpfen. Der Guidance Counselor hilft bei der Auswahl der Fächer und allen anderen schulischen Fragen rund um den Schüleraustausch USA.
In der Regel werden mehrere Sportarten angeboten. In einigen (vor allem den nördlichen) Staaten, wechselt das Sportangebot alle drei Monate. Außerdem hat fast jede High School eine Schoolband, die bei Sportevents die Nationalhymne spielt oder Konzerte gibt. Diese Aktivitäten sind fester Bestandteil des High-School-Alltags. Hier ist es oft besonders leicht für Austauschschülerinnen und Austauschschüler, Kontakte zu knüpfen, da man relativ viel Zeit mit Gleichgesinnten verbringt.
In vielen Schulen bzw. Staaten gibt es in der High School feste Regeln, zum Beispiel, dass man den Klassenraum während der Unterrichtszeit nur verlassen darf, wenn man einen sogenannten hallway pass mit sich trägt. Diesen Pass bekommt man vom Lehrer ausgestellt. Er ist bei Aufforderung der Fluraufsicht vorzuzeigen. Oder ein Dresscode mit klaren Vorgaben, was und wie man sich kleiden darf. Übrigens: schummeln, sich verspäten, fluchen und ähnliche Dinge sind an amerikanischen High Schools absolut verpönt!

Schüleraustausch in den USA – High School Diploma

Die Richtlinien der High School für Schüleraustausch können sehr unterschiedlich sein. Einige Schulen stufen Austauschschülerinnen und Austauschschüler immer als Senior ein, andere überhaupt nicht. Doch auch wenn Du Senior bist, heißt das nicht automatisch, dass Du im Rahmen Deines Schüleraustauschs auch den High School Abschluss machen kannst, dies liegt ausschließlich im Ermessen der Schule! Das High School Diploma ist ein schönes Souvenir, aber oft müssen sich Austauschschülerinnen und Austauschschüler mit einem Honorary High School Diploma begnügen. Das heißt aber nicht, dass man die Schule auf die leichte Schulter nehmen darf! Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Schüleraustausch USA müssen in jedem Fach mindestens ein C erreichen (das entspricht in unserem Notensystem einer 4).

Im Schüleraustauschprogramm USA wird an öffentliche High Schools in ganz USA vermittelt (außer Alaska oder Hawaii). In Einzelfällen ist es auch möglich, gegen Zahlung von Schulgebühren eine Privatschule zu besuchen, zum Beispiel wenn Deine Gastfamilie im Einzugsgebiet einer Privatschule lebt. In dem Fall werden Du und Deine Eltern aber immer vorher um Euer Einverständnis gebeten.

Ansprechpartnerin USA

Stipendium USA

Alle Informationen zu unserem Vollstipendium für die USA findest Du hier.