FAQs Kurzzeitprogramme Chile

1. Welche Voraussetzungen muss ich für ein Kurzzeitprogramm in Chile mitbringen?

Die wichtigsten Voraussetzungen für alle unsere Kurzzeitprogramme sind die „richtige“ Motivation, Offenheit, Toleranz, Anpassungsfähigkeit, realistische Erwartungen, eine gesunde Neugierde und Interesse an Chile und der chilenischen Lebensweise. Du musst Spanisch nicht unbedingt als Schulfach haben: Spanischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Dennoch empfehlen wir Dir, falls Du keinerlei Sprachkenntnisse hast, vor Abreise einen Intensivkurs zu machen. Wenn bei Ausreise keine Spanischkenntnisse vorhanden sind, ist ein zweiwöchiger Sprachkurs vor Ort obligatorisch. Schülerinnen und Schüler aller Schulformen mit mindestens durchschnittlichen Leistungen sind im Kurzzeitprogramm Chile willkommen. Du solltest zwischen 14 und 18 Jahren alt sowie Nichtraucherin bzw. Nichtraucher sein. Auf Anfrage können auch 13- oder 19-jährige Schülerinnen und Schüler am Kurzzeitprogramm in Chile teilnehmen.

2. Bis wann kann ich mich für ein Kurzzeitprogramm in Chile anmelden?

Für ein Kurzzeitprogramm in Chile solltest Du Dich bis spätestens drei Monate vor der geplanten Abreise online anmelden. Die ausgefüllten bzw. bearbeiteten Bewerbungsunterlagen müssen spätestens sechs Wochen vor Programmbeginn in Chile vorliegen. In Einzelfällen sind auch Spätanmeldungen möglich.

3. Kann ich mir die Schule bzw. den Ort in Chile aussuchen?

Du wirst im Großraum Santiago de Chile, Sitz unserer Partnerorganisation Flecha Extrema, oder in der Region Valparaíso platziert. Der erste Schritt ist immer die Suche nach einer geeigneten Gastfamilie für Dich. Erst wenn diese feststeht, wird als nächstes Deine Einschreibung an einer Schule vorgenommen, die im Einzugsgebiet Deiner Gastfamilie liegt und normalerweise auch von Deinen chilenischen Gastgeschwistern besucht wird.

4. Was für eine Schule bzw. welche Klassenstufe werde ich in Chile besuchen?

Du wirst voraussichtlich eine (halb-)private Schule besuchen, weil diese in der Regel ein höheres Bildungsniveau und eine bessere Ausstattung als die staatlichen Schulen vorweisen. In Ausnahmefällen platziert unsere Partnerorganisation auch auf renommierten öffentlichen Schulen. Das Hauptkriterium bei der Einstufung in eine bestimmte Klasse ist Dein Alter.

5. Wie kann ich mir meine zukünftige Gastfamilie in Chile vorstellen?

Alle Gastfamilien werden von unserer Partnerorganisation sorgfältig ausgewählt und geprüft. Die typische chilenische Familie ist eine Großfamilie, manchmal wohnt zudem eine Tante oder Oma im Haus – und ein paar Haustiere gehören meist auch noch dazu. Aber „Gastfamilie“ in Chile kann auch bedeuten, dass Alleinerziehende oder Patchwork-Familien jemanden bei sich aufnehmen. In der Regel ist aber immer auch mindestens ein eigenes Kind im Haus.

6. Ist es möglich, die Gastfamilie zu wechseln?

Grundsätzlich ja, aber nicht aus jedem beliebigen Grund oder nur weil Dir zum Beispiel das Haus der Gastfamilie nicht gefällt. Zuerst schaut man, wo das Problem überhaupt liegt. Die meisten Probleme sind kultureller oder kommunikativer Art und lassen sich durch Gespräche und den guten Willen aller Beteiligten lösen. Geht das Problem aber tiefer oder stimmt die Chemie zwischen Austauschschüler und Gastfamilie grundsätzlich nicht, dann wird eine neue Gastfamilie gesucht, was je nach Situation auch schon mal etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

7. Wann erhalte ich die Informationen zu meiner Gastfamilie?

Die große Frage für jede Austauschschülerin und jeden Austauschschüler: Wann erfahre ich endlich mehr über meine Gastfamilie? Das hängt natürlich vom Zeitpunkt Deiner Bewerbung ab. Je früher wir Dein komplettes Dossier nach Chile weiterleiten, desto mehr Zeit haben unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort, eine passende Gastfamilie für Dich zu finden. In der Regel erhältst Du die Informationen zwei bis vier Wochen vor Deiner Abreise und kannst dann gleich den ersten Kontakt herstellen.

8. Wer ist während meines Kurzzeitprogramms in Chile mein Ansprechpartner vor Ort?

Deine Ansprechpartner vor Ort sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Partnerorganisation Flecha Extrema, mit der wir sehr eng zusammen arbeiten. Uns ist wichtig, dass Du während Deines gesamten Aufenthaltes gut und persönlich betreut wirst. Bei Problemen und Sorgen kannst Du Dich an Deine lokale Betreuungsperson wenden. Du hast sogar rund um die Uhr eine deutsche Ansprechpartnerin vor Ort. Darüber hinaus ist das ODI-Team in Köln jederzeit für Dich und Deine Eltern erreichbar – im Notfall auch außerhalb der Bürozeiten über unser Notfallhandy.

9. Brauche ich für ein Kurzzeitprogramm in Chile ein Visum?

Nein, für einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten genügt ein Touristenvisum, welches Du automatisch bei der Einreise bekommst. Zur Einreise benötigst Du einen gültigen maschinenlesbaren Reisepass.

10. Müssen sich meine Eltern selbst um die Flugbuchung kümmern und fliege ich zusammen mit anderen Jugendlichen?

Die Flugkosten sind zwar nicht im Programmpreis enthalten, aber ODI kümmert sich auf Wunsch gerne um die Flugbuchung. Da es sich bei den Kurzzeitprogrammen um individuell gebuchte Programme handelt, wirst Du sehr wahrscheinlich alleine fliegen. Aber keine Sorge – Du bekommst von ODI vorab alle Infos und Unterlagen, die Du für den Flug und die Einreise benötigst, so dass Du die Reise gut alleine bewältigen wirst.

11. Kann ich meinen Aufenthalt verlängern, wenn es mir gefällt?

Ja, das ist grundsätzlich möglich, dann fallen zusätzliche Kosten für den Zeitraum der Verlängerung an und der Rückflug muss umgebucht werden. Falls Du über die visumsfreien drei Monate hinaus bleiben möchtest, muss diese Entscheidung möglichst schnell nach Anreise fallen, da dann zusätzlich ein Visum beantragt werden muss.

Ansprechpartnerin Kurzzeitprogramme Chile

Für ein halbes oder ganzes Schuljahr ins Ausland?


Mehr Infos dazu findest Du bei unseren
Schüleraustausch-Programmen.