Tansania

Serengeti, Kilimandscharo oder Sansibar sind nur drei der vielen bekannten sehenswerten Orte, die man mit einem Auslandsaufenthalt in Tansania in Verbindung bringt. Doch Tansania hat noch so viel mehr zu bieten als seine ohne Zweifel atemberaubenden landschaftlichen Reize: Die Bevölkerung besteht aus sehr vielen verschiedenen Stämmen und Ethnien, die sich fast alle ihre eigene Sprache bewahrt haben, traditionell leben und ihre Bräuche pflegen. Die kulturelle Vielfalt Tansanias ist beeindruckend, doch darüber hinaus darf man auch die Armut des Landes mit seinen Problemen wie AIDS, Malaria, einer hohen Kindersterblichkeit und der hohen Zahl an Waisen nicht übersehen. Ein ideales Land, um sich mit hoher Motivation zu engagieren, prägende Auslandserfahrungen zu sammeln und viel für die persönliche Entwicklung mitzunehmen.

ODI bietet folgende Programme in Tansania an:

Zahlen & Fakten

Hauptstadt
Dodoma
Staatsform
Föderative Präsidialrepublik
Bevölkerung
41.048.532
Sprache
Swahili
Fläche
945.087 km²
Währung
Tansania-Schilling
Zeitverschiebung
MEZ + 1-2 Stunden
Vorwahl
00255

Land und Leute

Die Bevölkerung auf dem Festland besteht zu 99 Prozent aus Schwarzafrikanern – darunter 95 % Bantu –, die über 130 verschiedenen Ethnien angehören und über 128 verschiedene Sprachen sprechen. Die Lebenserwartung bei Männern liegt bei 50, die von Frauen bei 52 Jahren. Diese geringe Lebenserwartung ist vor allem auf die HIV-Infektionsrate von ca. 6,2 % (Stand 2008) zurückzuführen, aber auch Malaria stellt als Epidemie nach wie vor ein großes Problem dar. Ca. 60.000 Tansanier sterben jährlich an Malaria, die auch bei Kindern die häufigste Todesursache ist; drei Viertel der Bevölkerung leben in Gebieten die mehr als 6 Monate im Jahr als von Malaria gefährdet gelten. Doch trotz all der Probleme in Tansania legen seine Einwohner eine Freundlichkeit und Höflichkeit im Umgang mit Besuchern an den Tag, die einen begeistern. Die Tansanier sind besonders stolz auf die Schönheit und die kulturelle Vielfalt ihres Landes und sie sind es, die einen Aufenthalt in Tansania zu etwas ganz Besonderem und eine Rückkehr in dieses spannende Land höchstwahrscheinlich werden lassen.

Essen und Trinken

Ugali, ein fester Brei aus Maismehl, ähnlich der bekannteren Polenta, kann man als das Nationalgericht Tansanias bezeichnen. Es wird zu Fleischgerichten, Gemüse und fast allen Eintöpfen als Beilage gereicht und mit der rechten Hand gegessen. Dazu nimmt man ein Stück davon, formt es in der Hand zu einer Kugel oder einer länglichen Rolle, drückt anschließend mit dem Daumen eine kleine Vertiefung in den Brei und „löffelt“ damit das Gemüse oder die anderen Beilagen. Außer Ugali bekommt man überall auf den Straßen der Städte kleine Snacks und Leckereien, die meistens sehr günstig und lecker sind. Dazu zählen über dem Feuer geröstete Maiskolben, die besonders schmackhaft sind, wenn sie mit Pili-Pili (einer scharfen Sauce) gewürzt sind. Eine ganze Mahlzeit gibt Chips Mayai ab, ein Kartoffelomelette, das ebenfalls mit Pili-Pili gegessen werden kann und als Spezialität gilt. Ein besonders beliebtes Getränk in Tansania ist Chai Maziwa. Es ist ein Chai-Tee mit Milch, der besonders am Morgen gut mit frischen Mandazi als Frühstück dienen kann. Mandazi sind kleine Teigbällchen mit einer Donut ähnlichen Konsistenz. Darüber hinaus gibt es in Tansania eine Menge frischer Teesorten, die direkt an den Berghängen im Land wachsen.

Klima und Landschaft

Tansania liegt am Indischen Ozean im Osten Afrikas und grenzt im Norden an Kenia und Uganda, im Westen an Ruanda, Burundi und Kongo und im Süden an Sambia, Malawi und Mosambik. Das tansanische Festland besteht aus einer breiten Küstenebene mit tropischer Vegetation, der  ca. 200 – 1000 Meter hoch gelegenen Massai-Savanne im Norden und einem Hochplateau im Süden (900 – 1200 Meter). Der Zentralafrikanische Graben berührt Tansania im Westen, der Ostafrikanische Graben verläuft zentral durch das Land.  Die wichtigsten Berge sind: Mount Rungwe (2960 m), Mount Meru (4562 m) und der Kilimandscharo mit dem Hauptgipfel Kibo (5895 m). Eingegrenzt wird das Staatsgebiet von den drei großen Seen Viktoriasee im Norden, Tanganjikasee im Westen und Nyassa- oder Malawisee im Süden. Zu Tansania gehören die Inseln Sansibar (eigener Teilstaat), Pemba und Mafia. Feucht- und Trockensavannen mit Schirmakazien und Baobab-Bäumen dominieren einen Großteil Tansanias. Halbwüsten und Küstenebenen (zum Teil mit Mangrovensümpfen) machen die übrige Landschaft aus. An der Küste herrscht tropisches Klima, in den Bergen im Norden, Süden und Westen ist das Klima gemäßigt.

Kunst und Kultur

Die bedeutendste Kunstform in Tansania ist die Schnitzkunst der Makonde, eines im Südosten Tansanias und im Nordosten Mosambiks lebenden Bantuvolkes, die über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist. Viele Makondeschnitzer haben sich in Dar es Salaam niedergelassen, da sie hier einen Markt finden. Auf dem Mwenge-Markt kann man den Schnitzern bei der Arbeit zuschauen und ihre Werke kaufen. Traditionsgemäß werden die für den Markt produzierten Schnitzereien aus Ebenholz hergestellt, aufgrund der Verknappung dieser langsam nachwachsenden Holzart wird mittlerweile auch viel mit Mpingo (swahili für das sogenannte Afrikanische Schwarzholz) gearbeitet. Zu den traditionellen Musikinstrumenten der Bantuvölker zählen die Kalimba, eine Art Zither, die Kayamba, eine Rassel mit Weizenkörnern, Siwa (Hörner), Tari (eine Art Tambourin), und vor allem Ngoma, Trommeln in jeder denkbaren Art und Form.

Feiertage

  • 01. Januar: Neujahr
  • 12. Januar: Sansibar Revolutionstag
  • März/ April: Karfreitag und Ostermontag
  • 26. April: Tag der Union
  • 1. Mai: Tag der Arbeit
  • Mai: Christi Himmelfahrt
  • Mai/ Juni: Pfingstmontag
  • Mai/ Juni: Fronleichnam
  • August: NaneNane Bauerntag
  • 9. Dezember: Unabhängigkeitstag
  • 25./ 26. Dezember: Weihnachten

Literatur und Surftipps

Ansprechpartner Freiwilligenarbeit Tansania

Ansprechpartnerin weltwärts